Reisen mit Medikamenten für sechs Wochen

Katty

FLI-Bronze-Member
Beitritt
7 Sep 2004
Beiträge
427
Ort
Lüneburg
Ich brauche mal bitte das geballte Foren-Wissen:

Ich muss leider ziemlich blöde Medikamente nehmen, unter anderem auch ein BTM-Medikament. Dafür muss ich mir für den Urlaub beim Arzt eine Bescheinigung ausstellen lassen, die dann noch bei der Gemeinde beglaubigt werden muss. Normalerweise alles kein Problem. Nun planen wir ja wegen des Travel Bans zusätzlich zu den vier Wochen Florida noch 16 Tage Kanada vorweg. Und jetzt kommt das Problem. Kanada erlaubt nur die Einfuhr von BTM-Medikamenten für 30 Tage. Ich müsste aber welche für 45 Tage plus Reserve mitnehmen. Ich müsste mir in Florida also dieses Medikament verschreiben lassen. Das stelle ich mir echt schwierig vor. Ich grübel gerade, wie ich das lösen kann. Was brauche ich alles an Dokumenten, um einen Arzt in den USA davon zu überzeugen, mir ein Rezept auszustellen. Kann ich das vielleicht im Vorwege klären? Wenn ja, wie? Ich kann ja nicht einfach losfahren und hoffen, dass ich schon jemanden finden werde. Hat vielleicht jemand hier Erfahrung damit?
 

Arndt

FLI-Bronze-Member
Beitritt
3 Okt 2011
Beiträge
289
Ort
Ruhrpott Mitte
Erfahrungen habe ich keine. Aber warum nimmst Du nicht Medikamente für 30 Tage mit und Deine Begleitung ebenfalls? ;)
 

tobie

Administrator
Teammitglied
Beitritt
5 Apr 2003
Beiträge
9.092
Erfahrungen habe ich keine. Aber warum nimmst Du nicht Medikamente für 30 Tage mit und Deine Begleitung ebenfalls? ;)

Naja, die notwendige Bescheinigung ist sicherlich personenbezogen, und fraglich ob die Begleitung auch welche verschrieben bekommt
 

Katty

FLI-Bronze-Member
Beitritt
7 Sep 2004
Beiträge
427
Ort
Lüneburg
  • Thread Starter Thread Starter
  • #4
Ich glaube, mein Arzt würde sich strafbar machen, wenn er so eine Bescheinigung ausstellt. Mein Mann und ich auch gleich noch mit. Schwierig. Bei Opioiden verstehen die alle auch keinen Spaß, aus bekannten Gründen (Opioid-Sucht in Amerika). Bei dem Medikament handelt es sich um Hydromorphon, das macht meine Frage wahrscheinlich verständlicher.
 

Turbotobi76

FLI-Silver-Member
Beitritt
17 Jun 2009
Beiträge
2.098
Ort
Filstal
Hi,

du könntest deinen Arzt fragen ob er in den Bescheinigungen eine höhere Dosis rein schreibt. So das die Menge dann eben für die 45 Tage reicht.
Aber fraglich ob er das macht.

Ich persönlich wurde es wohl so riskieren, ob die Beamten da wirklich genau die Menge kontrollieren!? Wenn sie es kontrollieren kannst du wenigstens nachweise das du es ja für den Zeitraum brauchst.
 

Brechten

FLI-Silver-Member
Beitritt
18 Dez 2011
Beiträge
971
Ort
zwischen Heinsberg und Aachen
Mein Mann hatte bei unserer letzten gemeinsamen Einreise in die USA auch Hydromorphon dabei. wir waren zwar nur 12 Tage dort, aber dadurch, dass er eine recht hohe Tagesdosis hatte und ich noch Sicherheitszuschlag mitgenommen habe, hatten wir, was die reine Menge angeht, viel dabei.
Kontrolliert hat das niemand ( war im Handgepäck)
 

DigitalOlli

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Nov 2011
Beiträge
2.113
Ort
Dortmund
uns hat in all den Jahren noch nie einer nach Medikamenten gefragt.

45 tabletten sind ja jetzt auch kein Riesenpaket. Das würd ich einfach in der normalen Reiseapotheke mit nehmen.
 

Katty

FLI-Bronze-Member
Beitritt
7 Sep 2004
Beiträge
427
Ort
Lüneburg
  • Thread Starter Thread Starter
  • #8
Ich muss das Hydromorphon bei Einreise inkl. aller Bescheinigungen beim Zoll vorlegen. Die Bescheinigung beschreibt genau den Wirkstoff, die Konzentration und die täglich Dosis, in meinem Fall halt 1-0-1. Mein Problem sind die kanadischen Bestimmungen, die Tabletten für nur 30 Tage erlauben (https://www.incb.org/incb/en/travellers/country-regulations.html). Ich vermute, dass es kein Kavaliersdelikt ist, mit deutlich mehr Opioden einzureisen, als erlaubt ist. Ich denke, da wir nicht lange diskutiert. Der Vorschlag des BfArM lautet: Medikamente für 30 Tage mitnehmen, vor Ort Rezept ausstellen lassen. Ob das aber so funktioniert, konnten die mir natürlich nicht sagen. Daher die Frage, ob jemand Erfahrungen mit dem Verschreiben solcher Medikamente im Urlaub gemacht hat.
 

Brechten

FLI-Silver-Member
Beitritt
18 Dez 2011
Beiträge
971
Ort
zwischen Heinsberg und Aachen
Ich hab mal auf der Seite nachgeschaut, die ist ja von Nov 2019 und es wird darauf hingewiesen, dass :

Thus, INCB cannot confirm the correctness and accuracy of regulations for travellers published on this website, and strongly recommends prospective travellers to contact the embassy/consulate of the intended country of visit, or their competent national authority, regarding enquries or clarifications regarding these regulations.

Ich würde hier also bei der Botschaft/Konsulat wie beschrieben nachfragen.
 

Die Hex

FLI-Silver-Member
Beitritt
23 Sep 2010
Beiträge
2.171
Ort
Unterfranken
Ich würde mich vorab mit einem Arzt oder Krankenhaus in den USA in Verbindung setzen und fragen ob ein Ausstellen des Rezeptes möglich wäre, alle notwendigen Bescheinigungen die von deinem Arzt ausgestellt werden sollten, würde ich vorab mitschicken
 
Oben