Sawatdee Kha – Tempel, Märkte und die kleine Lanna. Eine Reise ins Land des Lächelns im Februar 2019

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
Hallo,

nachdem einige von euch mit mir bereits ein Stück Holland erobert und über die Blütenbracht im Keukenhof gestaunt haben, möchte ich euch nun auf ein weiteres farbenfrohes Abendteuer einladen - Thailand, wo es uns 2019 mal wieder eher zufällig hinverschlagen hat. Denne nach Asien wollte ich eigentlich nie so richtig.

Wie ihr an meinem Reiseticker sehen könnt, ist die nächste Thailand Reise bereits gebucht, man kann also vorwegnehmen, dass es nicht gerade der schlimmste Urlaub unseres Lebens war ;)

Ob wir es uns in 48 Tagen tatsächlich das erste Mal in unserem Leben in einem BC Sitz gemütlich machen können (ah nee, wir hatten bei AA auf Kurzstrecke mal ein Upgrade, also das zweite Mal), steht noch in den thailändischen Sternen. Thailand hat nämlich recht schnell sehr rigoros dichtgemacht - die Infektionszahlen geben ihnen Recht - und die Natur dankt es ihnen.
Aktuell ist für Touristen kein reinkommen, Swiss/Lufthansa haben aber noch nicht storniert (und sind lt. unserem Reisebüro auch nicht der Meinung, dass ein behördl. angeordnetes Einreiseverbot ein angemessener Grund für eine Erstattung wäre).

Also hüpft rein, staunt mit uns über das ein oder andere, verliebt euch unsterblich in Lanna und betet, dass wir den Berg hochkommen (schwitzt Blut und Wasser und auch sonst so ein bisschen trifft es hier auch).

Vorweg: ab und zu werde ich sicher auch mal kritisch berichten. Mir muss ja nicht alles gefallen, manches finde ich vielleicht befremdlich oder doof oder nervig, aber so ist es halt und es gehört nunmal dazu. Das bitte nicht falsch verstehen - wir haben immerhin ohne zu zögern wieder gebucht und ich HOFFE HOFFE HOFFE dass wir bald wieder in dieses tolle Land reisen können.


Also, wer ist dabei?
 

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #4
Hallo ihr beiden,

willkommen an Board. Im Flugzeug wird gleich ein Platz für euch frei :)

Werde auch gleich loslegen, aufgrund einer Überraschungsparty für Roland war heute Hausputz angesagt.

Wie von mir gewohnt, gibt es erstmal bisschen mehr Text, aber das Durchhalten lohnt sich - versprochen!
 
Prolog - Thailand? Aber wolltet ihr nicht ... ?

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #5
Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen in meinem Reisebericht über unsere Flitterwochen in Thailand. Wie immer erwartet euch viiiieeeeel Text, aber auch viele Fotos. Vor allem jetzt am Anfang braucht ihr ein bisschen Durchhaltevermögen. Aber das seid ihr von mir ja gewohnt, oder?

Flitterwochen? Aber ihr habt doch schon 2017 geheiratet? Wir waren doch dabei! Ja, haben wir, jedoch konnten wir früher keine große Reise antreten. Wir waren zwischendrin jedoch kurz in Holland, den Bericht findet ihr auch hier im Forum. Da Thailand zum Teil auch durch unser gewinnbringend (ist das noch ironisch oder schon sarkastisch?) angelegtes Hochzeitsgeld mitfinanziert wurde, habe ich diese Reise zu unseren Flitterwochen deklariert.

Von daher, steigt ein, macht es euch in den verschiedenen Taxen bequem, genießt die gute Bangkoger Luft (hust!), später könnt ihr euch alle in einen Nissan Almera quetschen und mit uns Hoffen und Bangen und lasst uns gemeinsam ein gutes Stück Thailand erobern!


...


Mooooooement mal! Da war doch was? (Nachzulesen vermutlich in "These boots are made for walking"

Thailand? Aber wolltet ihr nicht …? Nach Marrakesch? Nein, das stand diesmal wirklich nicht auf dem Plan. Nach Florida? – Ja und wie! Aber … Nach Südafrika? Oh ja, und da wollen wir auch immer noch hin (meine Exkollegen haben für unsere Hochzeit Geld gesammelt und daraus eine Giraffe gebastelt). Nach Tansania zum Ngorongoro-Krater? Ja! Aber nur kurz weil einfach viel zu teuer.

Ja, was denn nun? Es stimmt, vor allem Südafrika und auch wieder Florida standen bei uns auf dem Plan und festen Wunschzettel. Durch meine damals neue Stelle konnte ich aber nur im Januar oder Februar überhaupt weg. Da dann sowohl in Florida als auch in Südafrika Hauptsaison ist fielen diese beiden Ziele aufgrund der hohen Touristenzahlen aber auch aufgrund des doch merklichen Hauptsaison-Aufschlags raus.

Also habe ich recherchiert wo man im Januar oder Februar gut und nicht allzu teuer überwintern kann und da kam dann recht schnell Thailand als mögliches Ziel auf. Es ist bunt und bunt ist meine Lieblingsfarbe. Es ist noch trocken und die Besucherzahlen nehmen langsam ab. Ich habe ein paar Rundreisen verglichen, jedoch wären da immer zu viele Kompromisse zu machen. Aber ich hatte einen Überblick was ich erleben wollte, zwei Ziele/Aktivitäten musste unsere Reise unbedingt enthalten - den weißen Tempel in Chiang Rai (welcher echt doof liegt) und ein absolut ethisches Elefantencamp (d.h. kein Reiten, keine Haken, kein Zwangs, die Elefanten sollen sich frei bewegen können, der Preis ist absolut egal - das wurde zu einer Herausforderung). Kontaktierte „Thailandexperten“ haben hier vollkommen versagt - entweder wurden meine Wünsche komplett ignoriert und sie haben ihre Bausteine zusammengewürfelt (ja, danke, die Rundreise hab ich auch schon gesehen) oder sie waren der Ansicht das Reiten auf einem Elefanten schon vertretbar ist wenn man einen Sattel benutzt (denen hab ich dann einfach nicht geantwortet).

Na dann halt selber planen, es gibt bestimmt ein nettes Forum. GIBT ES NICHT! Dieses Forum hier ist ein absoluter Glücksgriff. Echt danke dafür, dass ihr alle so nett und hilfsbereit seid! DANKE! Ich bin letztlich beim Tripadvisor Thailand Forum hängen geblieben, die haben schon auch ein bisschen geholfen, aber der Ton dort - heilige Sch…. In meinem Thread haben sich irgendwelche Freaks dauernd über ein 4 Jahre altes Thema gestritten und beschimpft, ich war wirklich kurz davor Thailand aufzugeben.

Zum Glück ist Thailand aber ein echtes Backpacker-Paradies und moderne Backpacker schreiben Blogs. Nach sehr viel lesen stand schließlich die Route fest - Trommelwirbel … tatatatatatataaaa: 4 Tage Bangkok – ein Reisetag um nach Chiang Mai zu fliegen – 6 Tage Chiang Mai inkl. Chiang Rai – ein Reisetag um nach Khao Lak zu kommen – 5 Tage entspannen in Khao Lak. Wir haben uns für Inlandsflüge entschieden und ursprünglich für einen Privatfahrer in Chiang Mai. Denn selbst fahren – wir sind ja nicht lebensmüde! Jawoll ?!



... tbc...
dann mit noch mehr blabla Text, aber auch mind. 1 Foto - Versprochen!
 

Cawu

FLI-Gold-Member
Beitritt
8 Okt 2013
Beiträge
2.551
Ort
Schwarzwald
Hallo Biene,
steige natürlich auch dazu, obwohl Asien jetzt nicht so mein Lieblingsziel ist.
Waren vor den Kindern mal zwei Wochen auf Tauchurlaub in Thailand. Damals (vor ca. 25 Jahren :dizzy:) auf einer zu der Zeit noch sehr ursprünglichen Insel. Gehaust haben wir in einfachen Bambushütten - von Luxus keine Spur! War aber auch egal, da wir von morgens bis zum späten Nachmittag auf dem Tauchboot waren - das war super!
Also, Ich bin gespannt!

LG, Carmen
 

Suse65

FLI-Member
Beitritt
20 Mrz 2018
Beiträge
189
Ort
Berlin
Da schau ich auch gern mal mit rein. Ich hab schon den Thailand-Bericht von gumpi mit Interesse gelesen, also teilweise auch mit Schaudern, weil man an Thailand eben wirklich gut die Auswüchse des Massentourismus sehen kann. Da bin ich gespannt, wie Ihr das erlebt habt.
 

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #8
Hallo ihr beiden, schön, dass ihr dabei seid!

Ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal nach Asien will. War mir irgendwie immer zu "asiatisch": Menschenmassen, für mich pingelige Tante seltsames Essen und seltsame Hygiene, in europäischen Augen seltsame Sitten - ach, all die Vorurteile, die man halt so hat.
Thailand ist aber zum Eingewöhnen echt ideal, bei China bin ich mir immer noch sehr sehr unsicher!

Das ursprüngliche Thailand hätte ich im Nachhinein auch gerne erlebt. Wobei mir die ein oder andere Toilette schon ursprünglich genug war :)
Tauchen kann ich nicht, aber ich schnorchel eigentlich sehr gerne. Das gibt es in Khao Lak aber nicht so wirklich was zu sehen. Roland mag das gar nicht, er mag nicht, wenn Wasser in die Ohren kommt.

Das und der bei gumpi (den Bericht habe ich auch gelesen, unsere Reise wird euch meistens an andere Ort führen) erlebte Massentourismus hat bei uns dann zu der Entscheidung geführt diese Inseln erstmal auszulassen.

Für die aktuelle Reise juckt es mir aber schon bisschen in den Fingern. Andererseits denke ich mir - jetzt hat sich die Natur dort so schön erholt. Lassen wir sie noch ein bisschen in Ruhe. Puh, keine Ahnung.

Ganz ohne Massen und sehr engen Bewegungen werden wir aber nicht auskommen! Davor hatte ich vor allem in Bangkok vor der Reise richtig Bammel, denn ich hasse Menschenmassen. Da bekomme ich schlechte Laune.

So, dann machen wir mal weiter, noch befinden wir uns ja in Deutschland.
 
Wollt ihr wirklich in Thailand selber Auto fahren?

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #9
Ihr erinnert euch, wir wollten in Chiang Mai einen Privatfahrer ...

Einen Fahrer zu finden ist kein Problem.
Ein Fahrer, der deine Fragen auf Englisch versteht und dir so richtig antwortet, dass du Dir sicher sein kannst, dass du am Ende auch das siehst was du sehen willst – ja, ähm, naja, mhh – hä, warum will der jetzt plötzlich dahin?!
Einen preiswerten (also nicht billig, einfach den Preis wert) – meep! Das erste Angebot war günstig, hatte nur meistens nichts mit der gewünschten Route zu tun. Und mit jeder Nachfrage wurde es teurer, sodass es irgendwann nicht mehr realistisch war. Also einfach mal eine kleine Falle gestellt und gefragt, was denn der Flughafentransfer kostet (leicht zu findender Fixpreis: 150 Baht) – er wollte 500. Nee nee, so nicht!
Vor allem wenn man bedenkt, dass wir ihn für 3 oder 4 volle Tage buchen wollten und er dafür schon – und so traurig das auch eigentlich ist – ein durchschnittliches Monatseinkommen gehabt hätte (und ich vermute mal dass das eines Taxifahrers eigentlich sogar noch deutlich unter dem Durchschnitt liegt). Versteht mich nicht falsch, ich zahle gerne einen fairen Preis, meinetwegen als Faran auch ein bisschen mehr. Aber ich will mich nicht abzocken lassen. Wenn man uns einen fairen Preis genannt hat, haben wir auch immer ein ordentliches Trinkgeld gegeben. Aber nicht, wenn man uns abzocken will.
Andere Anbieter wurden kontaktiert, aber es war das gleiche Problem. Und nun?

Ganz einfach, ich nutze den Halbschlaf von Roland aus und frage ob er sich selbst fahren zutraut. Nur 3 Tage. Und halt ganz vorsichtig. „Jaja, kein Problem!“ - „Und, äh, links“. - „Okay“. Na dann, Problem gelöst!

Autofahren in Thailand – habt ihr sie nicht mehr alle?
Ich zitiere einfach mal Tobi, der folgendes in meiner Thailand WhatsApp Gruppe geschrieben hat: „Also ich bin den Ophir Pass gefahren ohne mit der Wimper zu zucken aber ob ich in Thailand Auto fahren wollte … eher nicht“.
Nach den ersten Eindrücken in Bangkok habe ich mich auch gefragt, wie wir das überleben sollen. In Bangkok würde ich auch niemals Auto fahren
Leider habe ich kein Foto gemacht, aber bei einer eh schon 3- oder 4-spurigen Straße (einfach), haben die Rollerfahrer nochmal zusätzliche 10-20 Spuren eröffnet. Zusätzlich noch wild gewordene TukTuk-Fahrer, Fahrtrichtungen die offensichtlich frei wählbar sind und Ampeln, welche maximal als Empfehlung zu betrachten sind. Für Bangkok empfehle ich ohne Einschränkungen Grab (das asiatische Uber), zur Rush Hour (man denkt zwar die ist immer, aber es gibt auch eine Rush Rush Rush Hour) muss man aber auch mal einige Wartezeit einkalkulieren – macht aber nichts, der nächste Markt ist nicht weit. Die Öffis haben wir nur 2 oder 3 Mal benutzt, war auch okay.

(Kleines Update: im Nachhinein wird mal ja altersmilde - ratet mal wo wir uns ein Auto mieten wollen ... ).

Aber geplant ist geplant und nachträglich muss ich sagen, dass es in Chiang Mai und in der Region fast überhaupt kein Problem war. Und das Fast-Problem entstand auch nicht durch den Verkehr, sondern durch die Automatik und den 1,2 Liter Motor. Aber dazu später mehr.

Sabine, wann kommen denn endlich Fotos?
Sorry, das dauert noch ein bisschen. Oder auch ein bisschen länger. Das kennt ihr aber von mir. Also, Augen zu und durch, ihr schafft das!


Aber okay, ich will mal nicht so ganz gemein sein, einen kleinen Teaser gönne ich euch. Please meet zumindest das Ziel meiner Reise und die Mitnamensgeberin und Hauptperson des Titels:
die kleine Lanna. Oder auch crazy Lanna. Sweet Lanna. Naughty Lanna. Stop it Lanna! DONT step on my foot, Lanna!

0000.jpg
 
Der Hinflug mit Ethihad

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #10
So, jetzt quäle ich euch noch durch den unfreiwillig längeren Flug und dann habt ihr das schlimmste überstanden. Aber wir steigern uns auch mit immerhin 4 Fotos!

Nun aber endlich mal in medias res, sonst kommen wir nie an.

Jede Reise startet mit der Anreise (über das Kofferpacken hüllen wir mal den Mantel des Schweigens, da hatte ich damals ein richtiges Trauma (geschätzt alle 14 Tage eine mehrtägige Dienstreise). Aber ich LIEBE Packing Cubes.
Da Etihad uns laut aktuellem Stand pünktlich um 10.35 Uhr ab München erst einmal nach Abu Dhabi fliegen möchte startet unser Tag entsprechend recht früh mit einem um ca. 4 Uhr klingelndem Wecker. Gähn – vor allem weil wir irgendwie doch noch recht lange gepackt haben. Mama und Papa haben sich bereit erklärt uns zum Flughafen zu bringen.

Froh und munter (ähem) haben wir unseren kleinen Flug-Terroristen tschüß gesagt, sind zu meinen Eltern gefahren und kurz darauf ging es los nach München. Auf dem Weg fing es langsam an zu schneien. Der Schnee wurde nach und nach immer mehr, der Verkehr dafür immer langsamer. Wir waren auf jeden Fall froh, dass wir genug Puffer eingeplant haben. Ich hab zu Roland noch gesagt, dass wir garantiert bisschen später starten, da die mit dem Enteisen bisschen brauchen werden, aber wir haben ja ein bisschen Puffer bis zum Anschlussflug. Alles kein Problem.

Irgendwann waren wir aber auch in München angekommen und haben uns von meinen Eltern verabschiedet. Der Check-In Schalter war ganz münchen-untypisch relativ schnell gefunden und nach ein bisschen Anstehen waren wir auch schon bei einem jungen und recht netten Herrn (nicht von Etihad) angekommen. Wir haben noch einmal versucht (gleich folgt ein kurzer Exkurs warum ich Etihad nicht (mehr) mag) einen Neighbour-Free-Seat zu erhalten und eigentlich wollte er die Plätze neben uns blocken. Hat dann doch nicht geklappt, obwohl es ein paar freie Plätz gab.


**

Exkurs: Etihad und der Kundenservice

Roland und ich gehören ja nicht zu den filigransten Menschen, dennoch passen wir in einen Sitz und ich habe noch nie meinen Sitznachbar berührt. Bevor ich jemanden belästige würde ich eher an Roland gelehnt verkrampfen oder den kompletten Flug abwechselnd mit Roland stehend verbringen - tun wir eh. Dennoch nehme ich die zutiefst entsetzten Blicke war, wenn jemandem bewusst wird, dass wir der Sitznachbar werden (oder die erleichterten wenn wir weiterlaufen) und bin um diese Situation zu vermeiden (und zweitrangig auch weil es für uns bequemer ist) durchaus dazu bereit für mehr Platz (also einen weiteren Sitzplatz) zu bezahlen.

Jedenfalls habe ich mich wie Bolle gefreut, dass ich endlich einmal mit einer arabischen Airline fliege, denn deren Service ist ja weltberühmt. Da gibt es ja quasi fast keine Economy. Kurz habe ich mich noch gefragt ob wir nicht mit Emirates fliegen sollen, aber die arabischen nehmen sich da ja nicht viel. Ha!

Wirklich jede Airline mit der ich bisher geflogen bin hat, wenn auch versteckt und politisch äußerst korrekt verpackt, auf der Homepage den Hinweis, dass man ja einen zusätzlichen Sitzplatz kaufen könne, wenn man mehr Platz benötigt. Dieser kostet idR den Flugpreis minus Steuern, sollte der Flug nicht ausgebucht sein bekommt man das Geld idR zurück (wäre mir dann auch wurscht). Bei Etihad findet man diesbezüglich nichts, man kann aber auf einen freien Sitzplatz bieten, sollte der Flug nicht ausgebucht sein (für jede Einzelstrecke ein Gebot, man liegt dann letztendlich deutlich über dem Flugpreis minus Steuern). Rein theoretisch kann man auch auf ein BC Upgrade buchen sollte man die richtige Buchungsklasse haben (wurde uns mehrfach angeboten zu illusorischen Preisen, beim Check-In ging es plötzlich doch nicht, wir waren ja einigermaßen verzweifelt da das Flugzeug ziemlich voll war).
Das Bieten ist äußerst dürftig erklärt, mir war bis zum Schluss nicht klar ob Roland und ich getrennt bieten müssen, zudem wollte ich den Sitzplatz sicher haben und nicht auf gut Glück.

Ist ja kein Problem, dafür gibt es einen Kundenservice.
GIBT ES NICHT! Pro Forma gibt es den, sollte man beim zehnten Versuch doch mal durchkommen merkt man aber schnell, dass der Gesprächspartner keine Ahnung oder keine Lust oder beides hat und auch auf keinen Fall Kollegen die man alternativ fragen könnte. Mehrere Emails auf Deutsch und Englisch sowie an verschiedene Email-Adressen wurde allesamt komplett ignoriert. Der schlechte Kundeservice geht auch an Bord weiter, kein Lächeln, bei 6 Stunden gab es genau 2x Getränke, auf Rolands Cola Light warten wir bis heute. Nie mehr Etihad Economy.
(die für dieses Jahr alle vermutlich vergeblich gebuchten Flüge sind BC - danke Corona!)

**

Gut, letztlich hatten wir unsere Boarding Pässe und sind zum Gate, es hat weiter fröhlich geschneit, hier mal ein Bild von unserem Nachbarflugzeug und dem Vorplatz. Aktuell lief laut Anzeige noch alles nach Plan. Etwas verspätet kam auch unser Flugzeug angerollt. Etwas verspätet – damit sollte das Unheil erst einmal seinen Lauf nehmen.

01-001 MUC.jpg

Hier kommt - etwas verspätet - unsere Maschine angerollt.

01-002 MUC 1.jpg

Aber erst einmal sind wir alle frohen Mutes eingestiegen, leider sind die Plätz neben uns doch nicht leergeblieben. Die vornehme Dame, welche meine Sitznachbarin werden sollte, und welcher man trotz aller Mühre das wahre Alter durchaus ansehen konnte, warf mir sehr böse und vernichtende Blicke zu, da hatte ich mich noch nicht einmal hingesetzt. Extra vorsichtig habe ich mich dann auf meinen Platz begeben und ich habe während unserer gemeinsamen Zeit die Dame kein einziges Mal auch nur annähernd berührt.

Viel gemeinsame Zeit war uns allerdings nicht vergönnt, denn nach recht kurzer Zeit, es waren noch nicht einmal alle eingestiegen, lies sie einen Steward antanzen, und mit einem Verweis auf mich zückte sie ihre Kreditkarte und wollte umgehend zusammen mit ihrer Freundin in die BC umgesetzt werden. Der Steward hat sie noch einmal auf den Preis hingewiesen (über 1000 Euro pro Person bis Abu Dhabi – geht also doch), aber das war ihr alles egal. Ein bisschen musste sie noch neben mir ausharren, dann hatten Roland und ich eine 4er-Reihe für uns. Auf dem Rückweg haben wir dann vorsichtshalber einen zusätzlichen Sitz ersteigert.

Irgendwann war dann aber jeder eingestiegen und auf die Plätze verteilt, die Stewardessen starteten einige Rundgänge um zu schauen ob sich auch alle an die Regeln halten (und waren danach wohl der Meinung dass sie schon genug Meilen gemacht haben) und der Kapitän erzählte uns ein bisschen was über Flugroute, Höhe und wie lange wir vermutlich fliegen können. Super – los geht’s!

Nach ein paar Minuten Stille knackste es und der Kapitän sagte, wir brauchen noch ca. 15 Minuten, die müssen draußen erstmal Schnee schieben. Auch gut, sicher ist sicher. Deutlich mehr als 15 Minuten später meldet er sich wieder – zu viel Schnee, aktuell geht nichts mehr. Und das war es dann auch erstmal mit den Informationen.

In diesem Augenblick ist unsere WhatsApp Gruppe zu unseren Informanten geworden, die uns zum einen abgelenkt und zum anderen durch aktuelle Informationen zu Start und Landungen auf dem Laufenden gehalten haben. Da das erste Warten auch den Kapitän überrascht hat vermute ich, dass wir es ohne das verspätete Boarden ganz knapp noch rausgeschafft hätten, die Lufthansa neben uns war auf jeden Fall weg.

Nach 2 Stunden tauchte plötzlich die Cabin Crew aus der Versenkung auf, wir bekamen alle einen kleinen Becher Wasser und einen kleine Packung Cracker. Etwas später wurden wir dann noch einmal ausgiebig enteist und nach einem arabischen Gebet (vermute ich) ging es dann mit 3 Stunden Verspätung auch für uns endlich in die Luft.
Mein Plan, den 12-stündigen Flug aus Bequemlichkeit in 2x 6 Stunden aufzuteilen ist damit ja mal so richtig geglückt. Irgendwann habe ich verzweifelt (weil mit mittlerweile mein Hintern schon vor Abflug wehgetan hat) zu Roland gesagt, dass wir jetzt dann auch schon fast in Bangkok sein könnten.

Der Flug verlief dann jedoch recht ereignislos (kam ja auch so gut wie niemand vorbei), ich habe glaub ich bisschen mit dem Handy gespielt, mir die Route immer mal angeschaut (übrigens wird immer angezeigt in welche Richtung Mekka gerade liegt, jedoch habe ich nicht mitbekommen, dass jemand gebetet hat, es war vor allem in der Economy doch ein sehr europäisches Publikum)

Irgendwann habe ich begonnen Bohemian Rhapsody anzuschauen (Roland mag den Film so gerne, dass er ihn auf dem Hin- und Rückflug angeschaut hat), bin aber auch immer mal wieder leicht eingenickt, bis mich mein ebenfalls eingeschlafenes Bein wieder geweckt hat. Zur Auswahl gab es nicht „Chicken or Pasta“, sondern „Chicken or Lamb“, wir haben beide das Huhn gewählt, ich hab ein Foto aber keine Erinnerung an das Essen, von daher war es wohl okay. Ich glaube kurz vor Ende gab es noch ein Sandwich.

01-003 Hinflug 1.jpg

Nachdem feststand, dass unser Anschlussflug definitiv weg ist habe ich mir für 5 USD ein bisschen WLAN gekauft um nach möglichen Anschlussflügen zu suchen. Irgendwann kam dann eine Mail von Etihad mit einem Ersatzflug, jedoch kein Hinweis wie wir den in der kurzen Zeit erreichen sollen und wo wir den Boarding Pass herbekommen. Auf Nachfrage wurden wir auf die Boden Crew verwiesen, letztendlich stellte sich heraus, dass das halbe Flugzeug auf den verpassten Anschlussflug gebucht war.
Leztendlich muss ich Etihad hier aber ein Kompliment aussprechen, wir wurden bereits am Gate abgepasst, in Zielgruppen aufgeteilt und haben unsere Boardingpässe erhalten. Dann hieß es Beine in die Hand nehmen, jedoch bei der Sicherheitskontrolle war das dann auch schon egal, man durfte auf keinen Fall in die Fast Lane. Dementsprechend hab ich dann noch eine kurze Toilettenpause eingelegt und wir sind dann mit als die letzten in das nächste Flugzeug eingestiegen, welches auch recht zügig losflog.

Auf dem Flug gab es Live TV, so konnten wir uns den Super Bowl ansehen. Ich kann ja auf Flügen so gut wie nicht schlafen, aber das Spiel war so überzeugend langweilig, dass sogar ich ein bisschen geschlafen habe.

01-004 Hinflug 1.jpg

Viel mehr gibt es zum Flug nicht zu sagen, mit insgesamt knapp unter 3 Stunden Verspätung sind wir letztendlich in Bangkok um ca. 10 Uhr vermute ich, gelandet.
 

Die Hex

FLI-Silver-Member
Beitritt
23 Sep 2010
Beiträge
2.109
Ort
Unterfranken
Ich freue mich schon sehr auf die Weiterführung des Berichtes.. Deine Erfahrung mit der Dame tut mir leid... Was für ein zickiges Verhalten!!
 

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #13
Das gehört bei meinem bzw. unserem Gewicht dazu. Toll ist es natürlich trotzdem nicht.
Diesmal ist es ja zu unserem Nutzen geendet.


Und irgendwann kommen wir dann ja hoffentlich doch mal in den Genuss einer BC Langstrecke. Nächstes Jahr eher nicht, wir hätten ja gerne eine Hund und dann bleiben wir erstmal in Europa. Wobei die Suche nach dem richtigen Hund gar nicht so einfach ist.

Unser Aussehen sollte noch öfters zu Gegebenheiten führen.
 

bawae

FLI-Silver-Member
Beitritt
10 Aug 2014
Beiträge
887
Ort
Oberpfalz
Genau, ich seh es so, die dumme Nuß hat viel Geld dafür bezahlt damit ihr beiden genügend Platz hattet ? Strike lol
 

gumpi67

FLI-Silver-Member
Beitritt
12 Aug 2008
Beiträge
2.019
Ort
südlich von Wien
Ich steige auch noch schnell zu, und bin schon sehr auf eure Erlebnisse gespannt. Das Erlebnis mit der Dame im Flugzeug klingt jetzt nicht so toll. Mein Mann und ich sind auch nicht unbedingt untergewichtig, aber eine Erfahrung dieser Art ist uns bisher glücklicherweise erspart geblieben.

Da schau ich auch gern mal mit rein. Ich hab schon den Thailand-Bericht von gumpi mit Interesse gelesen, also teilweise auch mit Schaudern, weil man an Thailand eben wirklich gut die Auswüchse des Massentourismus sehen kann. Da bin ich gespannt, wie Ihr das erlebt habt.
Mit etwas Schande muss ich gestehen, dass mein vor vielen Wochen begonnener Bericht noch absolut unvollendet ist. Sorry for that.... Ich gelobe Besserung! ;)
 

Reisezottel

FLI-Silver-Member
Beitritt
29 Mai 2014
Beiträge
1.626
Ort
Fellbach
Ich habe Deinen Bericht auch schon mal gelesen, gucke aber trotzdem ab und zu mal hier rein

Bei den Kreta-Foristen habt sich bisher leider noch keiner gemeldet. Aber es wird schon klappen mit dem Hund
 
Erste Schritte in Thailand - Von Schreihälsen und Gaunern

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #18
Die Einreise an sich verlief recht unproblematisch, einmal hat mich ein serviceorientierter Mitarbeiter zurückgerufen, als ich mich in die lange Immigrationsschlage einreihen wollte. Da ich dafür keinen Grund erkennen konnte habe ich ihn erst einmal ignoriert, bis Roland mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich gemeint bin.
Er hat uns dann in eine Fast Lane umgeleitet. Erst habe ich nicht so ganz verstanden was das soll, bis ich herausgefunden habe wer alles Fast Lane berechtigt ist: Mönche (mööp), Familien mit Kleinkindern (mööp, so klein ist Roland nun auch wieder nicht duckundweg), Behinderte (mööp), Ältere (najaaaaaa) – und Schwangere (ha!). Mir solls recht sein...

Im Kofferband Roulette gehörten wir dann auch eher zu den Gewinnern, der Schweiß lief schon fröhlich in Strömen und es gab die ersten Insektenattacken. Also schnell Antibrumm rausgekramt und fröhlich eingenebelt - eine, vermutlich thailändisch, definitiv jedoch asiatische, Dame hat sich kringelig gelacht. Die erste thailändische Toilette aufgesucht – zum Glück kein Plumps-Steh-Klo – und aus Gewohnheit aus Versehen das Klopapier in die Toilette geworfen (darf man eigentlich nicht da es die schmalen Rohre verstopft). Das ist echt ein Automatismus. Nun war das Kind schon in den Brunnen gefallen, rausholen wollte ich es dann auch nicht – igitt!

Als nächstes ging es dann zu Rolands Entzücken erst einmal zu den sich direkt neben den Kofferbändern befindenden Anbietern von Tourist SIM Karten. Ich halte eigenes Internet in Thailand für sehr sinnvoll, ab und zu hilft das geschriebene und gegoogelte Wort ungemein. Dazu später mehr. Roland war glücklich – es gilt also nicht nur ausschließlich: happy wife – happy life. Schaden kanns aber trotzdem nicht, liebe männliche Mitreisende.

Durch den gelangweilten Zoll ging es in die Eingangshalle – und das uns ab da durchgehend begleitende Geschrei fing unverzüglich an: TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII (auf der Straße kommt dann noch TUKTUUUUUUUUUUUK dazu), ein schwaches: „Exchange – best Rate Madam“ war zwischendrin zu vernehmen, und weiter ging es mit TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII. TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII, TAXIIIIIIII.
AHHHHHHHHHHH (wir haben irgendwann in Bangkok zurückgebrüllt: MIETÄÄÄÄÄÄÄÄR)

Jeder weiß: wer am lautesten schreit ist nicht unbedingt der seriöseste. Daher: ignorieren und AirportLink nehmen oder ignorieren und zum offiziellen Schalter laufen, sonst wird’s teuer. Und wenn ihr dann nur das doppelte zahlt habt ihr Glück.
Denn seriöse Taxifahrer warten ausserhalb in ihrem Taxi. Im Flughafen gibt es einen offiziellen Schalter, da sagt man, wo man hin will und bekommt ein Taxi zugewiesen. Dieses fährt dann auch mit Taxameter. Die lautstarken Herren hingegen sind Privatfahrer, die einen vor dem Schalter abfangen wollen. Wer mit ihnen fährt hat sich vorher tendentiell nicht informiert - und was die dann zahlen müssen kann man sich vermutlich denken.

Wer doch mal an einen nicht ganz so ehrlichen Taxifahrer gerät: in eure Reisebibel gehört als alleroberstes die Nummer der Touristenpolizei, allein dass man sie kannte hat wohl schon so manch Meinung und Preis geändert.

Wobei wir sagen müssen, dass uns nie jemand deutlich übers Ohr hauen wollte. Dass der ein oder anderen Verkäufer und Tuktuk/Taxi-Fahrer mal sein Glück versucht – geschenkt. Wir haben uns von Grab und Google immer den ungefähren Preis anzeigen lassen und dann war meistens zumindest halbwegs Ruhe. Bis der nächste kam oder ein zweiter kleiner Anlauf gestartet wurde. Ehrliche Fahrer haben von uns dann aber auch immer ein entsprechendes Trinkgeld bekommen.



Das Schrei-Prinzip gilt auch für die Geldwechselfreunde in den oberen Etagen: alle ignorieren, die Raten sind sowas von bescheiden. Das musste ich Roland mehrfach sagen, aber ich konnte ihn vom Wechseln abhalten (hier reagiere ich genervt, wenn er nicht hört, weil das steht alles in der Reisebibel und ich habe es mehrfach erwähnt. Nur ich darf meine Bibel ignorieren – jawoll! Und nur beim Shopping).
Man braucht gleich am Anfang Baht fürs Taxi oder den AirportLink, nur wechselt nicht oben, geht ins Untergeschoss zum besagten AirportLink, dort ganz unten ist eine (ich glaube grüne, kann auch orange sein) Superrich, die hat den besten Kurs, da findet man auch eine Schlange an Informierten. Viel besser wird der Kurs in der Stadt auch nicht, vor allem muss man erst mal eine offene Superrich finden, deshalb haben wir hier gleich 300 Euro gewechselt.
Der Kurs wird auch besser je höher der Betrag und (Achtung!) die Scheinart ist. Auf meine Bitte nach „kleinen Scheinen für Taxi und so“ gab die nette Frau im Kasten mir tatsächlich sehr viele große Scheine. Also haben wir im nächsten Supermarkt sehr viel einzeln mit großen Scheinen bezahlt. Die scheinen das aber gewohnt zu sein.



Da wir doch mit recht wenig Verspätung ankamen und uns das Hotel recht wenig Hoffnung gemacht hat eher in das Zimmer zu kommen sind wir die „Weiterreise“ entspannt angegangen. Als erste haben wir Trinken für unterwegs organisiert und uns den ersten (von sehr sehr vielen) Frucht-Smoothies gegönnt. Zudem glaube ich 2 Cupcakes. Und so auch den Suvarnabhumi Airport kennengelernt, welcher in den nächsten 3 Woche fast unser 2. Zuhause wird. Irgendwann war es ein bisschen wie heimkommen :)


Anschließend sind wir dann doch irgendwann zum AirportLink, das Ticketkaufen ist hier zum Glück selbsterklärend und der Automat wechselt sogar und nimmt bisschen größere Scheine (sonst braucht ihr immer Münzen oder es gar passend). Zudem ist es mit 45 Baht eine wirklich günstige Gelegenheit in die Stadt zu kommen. Ein freundlicher Mitarbeiter (insgesamt fanden wir alle Thai sehr zuvorkommend und freundlich - auch die Taxifahrer) hat für uns mit unseren Koffern den Rollstuhleingang geöffnet.
Am Eingang zu den Zügen oder direkt davor fanden wir dann folgendes Schild: Armer Roland!

01-005 AirportLink.jpg

Wobei, abgehalten hat es ihn jetzt nicht zwingend. Lange mussten wir nicht auf den Zug warten und zum Glück standen wir nicht in der ersten Reihe. Dann wäre uns folgender Faupax passiert, welchen wir gerne einem jungen Pärchen überlassen haben - zu schnell einsteigen wollen:

Wenn die letzten raus sind darf man nämlich nicht gleich einsteigen, erst laufen 2 Mitarbeiter durch den Zug und machen eine Sicherheitsüberprüfung. Die beiden wussten das - so wie wir auch - nicht, standen aber ganz vorne und wurden schon beim ersten Anzucken schrill mit Trillerpfeife zurückgepfiffen und durch ein Megaphon gemaßregelt (also für mich klang das sehr militärisch barsch, das war recht sicher kein einfaches Aufmerksammachen). Ohoh!
Doch selbst wenn die mit dem Durchlaufen fertig sind darf man nicht gleich rein sondern muss auf den nächsten schrillen Trillerpfeifenpfiff mit anschließendem Megaphon-Gebrülle warten. War schon bisschen befremdlich.

...tbc...
 
Erste Eindrück und ein erstes Essen

binebiene

FLI-Bronze-Member
Beitritt
13 Mrz 2016
Beiträge
700
Ort
90766 Fürth
  • Thread Starter Thread Starter
  • #19
Die Fahrt verläuft dann recht unspektakulär oberhalb von Industrie - und teilweise recht runtergekommenen wirkenden - Wohngebieten und dauert bis zur Endhaltestelle Phaya Thai (die oder die davor ist für die meisten Touristen am besten) ca. 30 Minuten. Essen/Trinken ist übrigens strengstens verboten. Der Zug wurde bei uns mitunter recht voll (da es eine Hochbahn ist kann man kaum im Stau stehen, das ist selten in Bangkok) und auffällig ist, dass viele Thai einen Mundschutz tragen - hey, ich hab das 2018 geschrieben ;), wer hätte das damals geahnt. Und wurde später erklärt, dass dies vor allem aus Rücksicht auf andere und auch um sich nicht selbst anzustecken (naja, es sind diese 1x Masken) ist, aber auch um sich vor dem immer anwesenden Smog zu schützen.

Wir sind bis zur besagten Endhaltestelle Phaya Thai gefahren und dort haben wir einen bestimmten Ausgang gesucht, um dann mit Grab weiterzufahren. Nun ja, die Ausgänge hatten durchaus Namen, allerdings auf Thai. Und auch wenn wir uns größte Mühe gegeben haben die Buchstaben zu entziffern und zu vergleichen, den Ausgang konnten wir nicht identifizieren. Auch eine Kiosk Bwsitzerin konnte uns nicht weiterhelfen. Wir haben dann den Ausgang zu dem Taxi-Stop gewählt, Grab ist ja ähnlich. Und haben gehofft, dass unser Fahrer da dann nicht verkloppt wird (wurde er nicht, in Thailand arbeitet Grab mit den Taxis zusammen (wohl viele nehmen eine Grab Anfrage an, wenn sie keine Kunden haben. Preise sind denke ich ähnlich - wenn der Fahrer mit Taxameter fährt). Wobei ich in einem Bericht gelesen habe, dass das verkloppen in Chiang Mai schon vorgekommen ist).

Da erste Mal Grab rufen war auch sehr interessant, wir sollten nämlich das erste Mal etwas erleben, das uns noch manchmal kleine Knobeleien beschert hat: die thailändische Schrift und Sprache ist anscheindend nicht 1:1 in unsere übertragbar (zumindest erkläre ich es mir so), sodass Straßen auch ähnlich geschrieben werden können.
Ähnlich heißt komplett zusammen, auf mehrere Worte aufgeteilt, mit A statt O oder es fehlt einfach mal der ein oder andere Buchstabe. Das heißt, man muss bei Grab und Google Maps einfach ein bisschen rumprobieren. Irgendwann findet man es schon.
Wenn man dann das Rätsel der Schreibweise gelöst hat muss man das Ganze noch dem Fahrer klarmachen. Nun ja, manche sprechen kein Englisch – okay – andere können nur die Thai-Schrift lesen und nicht unsere lateinische. Bei einem dachten wir am Ende sogar, dass er Analphabet ist oder extrem schlechte Augen hat.
Google Maps hat es meistens irgendwo in Thai-Schrift, wir haben dem Fahrer dann das Handy hingehalten, was recht gut funktioniert hat. Unsere Hotels hatten übrigens alle eine Visitenkarte mit der Wegbeschreibung auf Thai.

Man kann auch versuchen zu sagen wo man hinwill – nur wird im Thailändischen anscheinend anders betont. Aus unserem Hotel Villa Phra Sumen wurde dann eben die Wi-A! Flaaa fh Sumäääääähhhhhhhhhn. Irgendwann hat man den Bogen raus. Vorher waren wir allerdings erstmal zutiefst verwirrt. Vor allem – selbst wenn man die Hotelkarte abgibt, nennt der Fahrer meistens noch einmal das Ziel und fragt, ob es so stimmt. Und dann erkennt man das Wort nicht.

Letztendlich konnten wir schon einmal den bangkoker/bangkokschen Verkehr bewundern und sind nach ca. 15 Minuten am Hotel angekommen. Wie erwartet konnten wir noch nicht ins Zimmer, also haben wir nach dem nächsten Supermarkt gefragt, um uns mit Getränkevorräten einzudecken. Ich habe bis heute keine Ahnung wo dieser eine Markt hätte sein sollen, letztendlich gibt es aber an jeder Ecke einen 7/11.

Da wir das noch nicht wussten haben wir uns auf die Suche gemacht – komplett übermüdet macht das einen bei windstillen 34 Grad echt fertig. Auf dem Weg haben wir gelernt wie man Kreuzungen und Ampeln überquert (einfach ohne Rücksicht auf Verluste loslaufen sonst kommt man nie drüber – die fahren recht zuverlässig um einen rum) und haben die ersten Tuktuk-Fahrer abgewehrt und die ersten Fotos geschossen, zum Beispiel von diesem Moped. Wir haben später noch viel mehr beladene gesehen, aber es nie geschafft ein Foto zu machen.

01-008 Bangkok 1.jpg

Es ist auch ein komplett mit WinniePoo bedruckter Bus an uns vorbeigefahren, ein Foto gibt es nicht weil mein Akku leer war und Roland hat nicht die Gegend angeschaut sondern nur die Pokemon auf seinem Handy. Ich habe dann geschimpft und gedroht ihn in Zukunft im Hotel zu lassen (zu diesem Punkt kommen wir in jedem Urlaub früher oder später) – da er Null vorbereitet war hätte er sicher viel Spaß gehabt.

Hier noch ein Beispiel thailändischer Verkabelung.

01-006 Bangkok 1.jpg

Und das hier war unser Erkennungsmerkmal, ab hier konnten wir den Fahrern im Zweifel weiterhelfen. Leider habe ich keine Ahnung, um wen es sich hier handelt. Gegenüber war Bild einer Frau, daher vermute ich die Königsfamilie. Mitterweile glaube ich dass es sich um den berühmt-berüchtigten Maha Vajiralongkorn handelt, seines Zeichens seit 2016 König von Thailand.

01-007 Bangkok 1.jpg

So langsam machte sich der Hunger bemerkbar und wir haben uns die verschiedenen Straßenstände angesehen. Es gab viel verschiedenes Obst und teilweise auch Fleisch und Fisch. Wir haben schließlich beschlossen, dass wir uns dem Ganzen extrem mutig nähen und haben uns für Hähnchen entschieden. Essen wollten wir erst im Hotel.

01-009 Bangkok Fake Hühnchen 1.jpg

An einem anderen Stand wollten wir herausfinden was hinter Italian Soda steckt - wir dachten sowas wie Aranciata – herausgestellt hat es sich als Mineralwasser mit einem beliebigen Sirup. War aber trotzdem lecker.

Da wir erst in einer Stunde unser Zimmer beziehen konnten, jedoch mittlerweile aber richtig fertig (müde und verschwitzt) waren, haben wir uns schließlich ein kleines Lokal in Hotelnähe gesucht. Ich hatte dort Fried Pineapple Rice bestellt und Roland irgendetwas mit Seafood - ich glaube er wusste selbst nicht so genau was es sein sollte und ich habe ihn auch noch gefragt, ob er sich sicher ist, weil nicht gerade ein begeisterter Fischesser ist. Dazu noch einen frischen Erdbeer-Smoothie für mich und einen mit Wassermelone für Roland.
Mein Reis war eigentlich lecker, nur die dunklen Früchte drin haben mir nicht geschmeckt (ich weiß bis heute nicht was es war) und aus irgendeinem Grund haben sich auch Shrimps drin befunden – dieses Knorpelzeug mag ich gar nicht. Das habe ich dann alles an den Rand geschoben und der Kellner dachte sich vermutlich seinen Teil. Roland fand sein Essen glaube ich solala. Naja, er mag halt kein Seafood ...

01-010 Bangkok 1.jpg

01-011 Bangkok 1.jpg

01-013 Bangkok 1.jpg

Dann war es endlich soweit und wir konnten unser Zimmer beziehen. Es war schön groß und auch das Bett war riesig, wenn auch für mich anfangs ein bisschen zu hart.

Erinnert ihr euch noch an unser total mutiges Hähnchen? Dieses wollten wir jetzt noch schnell probieren. Ein erster Biss – ein entsetztes Schütteln – ein weiterer vorsichtiger Biss ... das Hühnchen ist eine gebratene Banane. Und die ist nicht wirklich lecker, vor allem nicht, da sie mittlerweile kalt war. Bah, beim Erinnern schüttelt es mich immer noch.

...tbc...
 

gumpi67

FLI-Silver-Member
Beitritt
12 Aug 2008
Beiträge
2.019
Ort
südlich von Wien
Erinnert ihr euch noch an unser total mutiges Hähnchen? Dieses wollten wir jetzt noch schnell probieren. Ein erster Biss – ein entsetztes Schütteln – ein weiterer vorsichtiger Biss ... das Hühnchen ist eine gebratene Banane. Und die ist nicht wirklich lecker, vor allem nicht, da sie mittlerweile kalt war. Bah, beim Erinnern schüttelt es mich immer noch.

...tbc...
So, jetzt hab ich riesigen Hunger. Deine Essensbilder lösen absolute Sehnsucht nach Thailand bei mir aus. Abgesehen davon liebe ich Seafood, auch wenn ich seit einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen sparsam damit umgehen muss.

Deinen Schreibstil finde ich wirklich klasse - gebratene Banan statt mutiges Hähnchen. Ich sitze hier gerade mit Tränen in den Augen vor lauter Lachen und keiner versteht, warum. :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:

Und noch wegen dem "Rennen" um den Reisebericht: Hier lasse ich dir klar den Vortritt! Ich habe keinerlei Chance zu gewinnen, da ich im Moment kaum Zeit zum Fotos sichten und Bericht schreiben habe. :cool:
 
Oben