Indian Summer 2018

Lemme

FLI-Starter
Registriert
10 Jan. 2011
Beiträge
35
Hallo

Nach nun 7 mal Florida wollen Wir (6 Erwachsene, 2 Kinder) 2018 den Nord Osten der USA mit 2 Wohnmobilen erkundigen. Idealerweise auch den schönen Indian Summer erleben. Und da komm ich auch schon zu meinen Fragen.:unsure:

Hat das hier evtl. schonmal jemand gemacht und kann uns nützliche Tipps zu Campgrounds geben? Bzw ein paar Empfehlungen zu orten geben die man gesehen haben muss? Oder sonstige Hinweise was man mit Wohnmobilen bedenken muss. Ich bin über jede Hilfe dankbar(y)

Unsere Daten: 27.09. Flug von Hamburg nach New York
01.10. Übernahme der Wohnmobile bis 12.10.
13.10. Rückflug
Bisher geplante Orte zum einen die niagara Fälle und zum anderen Cape Cod mit evtl whale watching.

Vielen dank und liebe grüße

Patrick
 

gila

FLI-Gold-Member
Registriert
28 Juli 2014
Beiträge
3.726
Bei den Niagara Fällen besucht auch das hübsche Dörfchen Niagara on the lake.

Bar Harbor in Maine hat uns auch gut gefallen.

Mit de Jahreszeit könntet ihr Glück haben. Achtet auf Öffnungszeiten bzgl. Saisonende! Wir waren Mitte Oktober in Kanada und da hatte schon einiges geschlossen! Für uns als Indian-Summer-Touris unverständlich...
 
OP
L

Lemme

FLI-Starter
Registriert
10 Jan. 2011
Beiträge
35
Vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe jetzt schon viel bei KOA geschaut. Da ist mir das auch aufgefallen das viele campgrounds Mitte Oktober schließen.
Wir hoffen auch das wir zu der Zeit etwas Glück haben.
Sind leider Ferien gebunden.
 

siha

FLI-Silver-Member
Registriert
16 Dez. 2013
Beiträge
948
Hallo Patrick,
wir waren zwar noch nicht mit einem Wohnmobil in eurer Gegend unterwegs, aber zumindestens
im Sommer 2016 mit Mietwagen in der Gegend und auch 2009 im Südwesten der USA mit Wohnmobil unterwegs.

Für die Übernahme des Wohnmobils und dem Ersteinkauf darf man ca. 3-4 Stunden rechnen, so dass ihr unbedingt eine Übernahme am Morgen buchen müsst, sonst geht gleich der erste Tag bei ohnehin knapper Zeit drauf. Viele Wohnmobilisten fahren am Ünernahme auch nur kurze Strecken falls mit dem Womo noch was ist.

Mit dem Übernahmetag und der nötigen Fahrt von der Boston Area nach New York am Tage vor der Abgabe bleibt euch netto nicht viel übrig.

Eine Route könnte in etwa so aussehen:

NYC - Finger Lakes -Niagara- Adirondack Mountains - White Mountains - Boston - Cape Cod- NYC

Das ist in meinen Augen schon grenzwertig, für Bar Harbor und den Acadia NP dürfte es zu weit sein.
Ihr müsst bedenken, dass ihr mit dem Wohnmobil langsamer unterwegs seid als mit dem Auto, auch ist der Verkehrsaufkommen an der dicht besiedelten Küste nicht ideal für einen Wohnmobilurlaub (weshabl wir unseren North Eastern Circle mit Mietwagen gefahren sind)

Tipps für Campgrounds findet ihr in einschlägigen Wohnmobilforen.
Bezüglich der Laubfärbung dürfte man im Internet entsprechende Kalender finden.
Bei Canusa findet ihr einige Routenvorschläge, die euch bezüglich der Zeitplanung helfen könnten.

Viele Grüße
Harald
 
OP
L

Lemme

FLI-Starter
Registriert
10 Jan. 2011
Beiträge
35
Vielen Dank für deine Antwort Harald

Die Route sieht echt gut aus.
Ja das mit dem frühen abholen hatten wir auch schon überlegt.
Gibt es auf den Campgrounds denn irgendwelche Zeiten bis wann man dort sein muss oder so?

Ich bin eigentlich auch eher ein Fan davon mit Mietwagen zu fahren. Wir haben jetzt nur gedacht das es mit den Kindern im Wohnmobil doch etwas entspannter sein könnte als im Auto.:unsure:

Viele Grüße

Patrick
 

Floridaperle

FLI-Gold-Member
Registriert
20 Jan. 2011
Beiträge
3.990
Ort
Pfalz
Habt ihr schon mal die Kosten Wohnmobil - Campingplatzgebühr - Benzinkosten den Kosten Mietwagen - Hotel - Benzinkosten gegenüber gestellt? Wir haben das schon mehrmals durchgerechnet und sind immer bei der Mietwagenvariante gelandet.

Gerade im Herbst, wenn die Campingplätze evtl. schon geschlossen sind und evtl. mit schlechtem Wetter zu rechnen ist, würde ich den Mietwagen bevorzugen.
 
OP
L

Lemme

FLI-Starter
Registriert
10 Jan. 2011
Beiträge
35
Hallo Gabi

Ja haben wir. Und natürlich ist es mit Wohnmobilen doch schon deutlich teurer.
Für uns war das Argument für die Wohnmobile jetzt einfach die Bequemlichkeit mit den Kindern. Ob es tatsächlich angenehmer wird, wird sich noch rausstellen :LOL:.
Da keiner von uns bisher Erfahrung mit „Camping“ hat.:giggle:

Gruß
Patrick
 
Oben