USA Arizona 2015 oder "Bear down!"

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #21
Ja es gibt sehr viele schöne Ecken... und so wenig Zeit. :neutral:
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #22
So 01.11.15 Willcox, AZ nach Tombstone, AZ

Wir starten früh, denn wir haben timed tickets für den Big Room in den Kartchner Caverns. Laut Webseite sollen wir mindestens eine Stunde vor dem Tourbeginn vor Ort sein. Das Visitor Center öffnet um 9.00 Uhr und unsere Tour startet um 9.45 Uhr. N hatte die Tickets zuhause bereits geordnet und einen guten Online Promo-Code gefunden, so dass die beiden Tickets zusammen $36 statt $46 kosten. An der Kasse wollen wir unsere Reservierung gegen die Tickets eintauschen und bekommen das Angebot, die noch nicht ausgebuchte 9.15 Uhr Tour mitzumachen. Aber gerne doch.





Hier wird ein ziemlich großer Aufwand betrieben, um mögliche Verunreinigungen durch Besucher zu vermeiden, das haben wir so bisher auch noch nicht erlebt. N & M befinden nach der Tour, dass ihnen die Luray Caverns in Virginia oder auch die Carlsbad Caverns in New Mexico irgendwie besser gefallen haben.

Weiter geht die heutige Fahrt nach Tombstone, dort stoppen wir zuerst im Hotel und haben Glück, obwohl es erst halb 12 Uhr ist, bekommen wir schon unser Zimmer. Prima, so können wir wieder die Koffer aus dem Auto räumen und müssen den Wagen nicht vollbepackt in Tombstone abstellen.



Courthouse

Mit frisch entleertem Wagen fahren wir zum Courthouse and Jail State Historic Park und erstehen einen Tucson Passport. Den wenden wir hier direkt an und sparen 1x Eintritt.





Dann müssen wir natürlich zum O.K. Corral und das gesamte Programm absolvieren.





Kassierer: "Oh, I see you've got the little book of fun."

Jawoll und schon wieder $ 10 Eintritt gespart.





O.K. Corral Gunfight

Die Zuschauer sollen immer buhen und "hissen", wenn die Bösen auf- oder abtreten, bei den "Guten", die hier seltsamerweise schwarze Hüte tragen, sind das in den Filmen nicht immer die Bösen, egal, ich komme vom Thema ab. Also bei den Guten soll Hurra gerufen werden. Einer der "bösen" Cowboys gestaltet seinen Part recht interaktiv und bezieht die Reaktionen der Zuschauer immer in sein Spiel mit ein und erntet dafür Lacher. An einer Stelle z. B. als besonders laut "gehisst" wird, meint er ganz trocken zu seinem Hintermann: "Watch your step, there must be a snake."

Auch wenn die Show recht einfach ist und man sich höllisch konzentrieren muss bei den Schauspielern, die einen seeeehr breiten Akzent aufgesetzt haben, ist es ganz unterhaltsam hier. Wir lernen auch in der zugehörigen Ausstellung warum der Buggy, Buggy heißt. Reisen bildet.







Nächster Stopp der Tombstone Epitaph. Es ist Sonntag und für hiesige Verhältnisse steppt hier die Klapperschlange. Der Herr im Historama, das wir anschließend besuchen, meint früher seien hier so um die 10.000 Besucher im Jahr gekommen und nach dem Film Tombstone von 1993 mit Val Kilmer waren es dann 500.000. Aktuell kommen immer noch um die 200.000. Also hat der Film, auch wenn er viele Inkorrektheiten beeinhalte, dem Ort was Gutes gebracht meint er. Dafür sei das Historama aber inhaltlich korrekt. Wir genießen die herrliche "Pappmache-Analogität" des Historama.



Im Bird Cage Theatre lassen wir uns ebenfalls in die lokale Geschichte einweihen und bewundern unter anderem die vielen Einschusslöcher alleine im vorderen Barbereich. Die Option auf die restliche Tour des Theaters für $20 pP lassen wir uns noch offen, denn N & M wollen erst mal zum Tombstone Cemetery und dann was Essen.























Es gibt offenbar viele Wege zu sterben. Und nicht alle starben vermutlich "with their boots on".



N hatte gelesen, dass Brenda’s Chuckwagon Diner ganz gut sein soll. Dummerweise hat das geschlossen. Wir bekommen den Tipp, das der Crystal Palace abends geöffnet sei und Essen serviere. Na dann eben dorthin. Die Kellnerin bringt uns zwar recht schnell unsere Getränke, aber den Hinweis, dass wir noch einen kleinen Moment für das Menu benötigen, nimmt sie sehr wörtlich. Ewig steht sie an der Theke und quatscht mit ihren Kollegen und isst Bonbons. Deutliche körpersprachliche Signale von M, der versucht, mit ihr Blickkontakt aufzunehmen, scheitern.

M steht auf und geht zu ihr.

M: “If you are ready, we are ready to order.“

Upps, das ist ihr offensichtlich sehr, sehr peinlich, denn sie kommt sofort an unseren Tisch und entschuldigt sich (immer noch mit Bonbon im Schnabel), klopft M auf die Schulter und nennt ihn "Sweetie". Na klasse.

Das Essen hat so mäßige Freizeitpark Qualität, aber schließlich ist das hier auch so was Ähnliches.

Als sie uns die Rechnung bringt meint sie: "I didn’t charge you the drinks, sweetie."

Das wiederum ist nett von ihr. So bekommt sie wieder mehr Trinkgeld von N auch wenn M das "sweetie" war.

Jetzt ist das Bird Cage Theatre auch geschlossen, daher begeben wir uns zurück zum Hotel und genießen noch ein Bier und die Aussicht auf einer der Bänke im Garten bevor es uns zu kalt wird.

Tombstone Landmark Lookout Lodge, 25 °C, 85 miles
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #23
Mo 02.11.15 Tombstone, AZ nach Tucson, AZ

Während N so vor dem Zimmer auf M wartet, macht sie noch ein paar Bilder von der Hotelumgebung.







Dem Gast, der hier raucht, geht es an den Kragen.

Heute Nacht war nördlich von Phoenix ein Erdbeben meint der Weather Channel. Irgendwann nachts ist N auch wachgeworden, weil Coyoten geheult haben, aber ob das gleichzeitig mit dem Erdbeben war, keine Ahnung.

Wir fahren durch eine Kontrollstelle der Border Patrol, aber keiner interessiert sich für uns, Auch gut. Dank des Tipps von Martin nehmen wir die AZ 82, um nach Tucson zu kommen.

Wir überqueren den Rio Pedro.

N: "Das war der Rio Pedro. Sagt dir das was?"

M: "Ja."

N: "Was denn?"

M: "Der ist hier."

Wow.

Hinter einer der nächsten Kurven plötzlich Stau. Schon wieder Kontrollpunkt? N will schon die Pässe zücken als M meint, das sei die Polizei und eine Straßensperre wegen Unfall. Es dauert.... etwas später als geplant kommen wir daher im Tumacácori National Historic Park an.



Wir sind die einzigen Gäste und sehen uns hier in aller Ruhe um.













Unser nächstes Ziel die Mission San Xavier del Bac. In einer Viertelstunde wird eine der kostenlosen Führungen angeboten, aber irgendwie ist N & M heute nicht danach. Es ist ziemlich heiß in der Sonne und M hat Tumacàcori auch besser gefallen. Deshalb laufen wir hier nur etwas herum und fahren dann weiter nach Tucson.

















Wir sind gegen 13 Uhr am Hotel und haben wieder Glück, wir können schon auf unser Zimmer.





Wir werfen das Gepäck ab und lassen uns vom Herrn an der Rezeption den Weg zum Outlet erklären. Das hat erst vor ein paar Wochen eröffnet und unser Navi von 2009 kennt die neue Straße natürlich nicht.

Am Hotel gibt es einen Parkplatz für den Employee of the month, direkt neben dem Chefparkplatz und daneben "Lucky Duck" Parkplätze, ob die wohl ausgelost werden unter den Angestellten? Parken tut da aktuell jedoch niemand.

N ersteht im Outlet in Windeseile noch ein paar Dinge und dann geht es weiter zum Saguaro National Park East. Wir absolvieren unser übliches Programm: Parkfilm, Ausstellung, Stempel, Magnet kaufen. Erste dann fahren wir den Bajada Loop.











Das Hotel ist wirklich sehr schön und wir beschließen dem Pool und der Hot Tub einen Besuch abzustatten. Vorher stoßen wir aber noch mit einem kalten Bier auf unserem Balkon auf den Tag an.

N hat heute Morgen noch gedacht, "Toll den ganzen Urlaub bisher noch keinen einzigen Mückenbiss" und jetzt bringt sie 9 Mückenbisse vom Pool mit zurück. M hat keinen einzigen. Unfair!

N & M setzen sich auf den Balkon und genießen mit Big Wave und Sam Adams den Sonnenuntergang. Ein wenig wildlife bekommen sie auch noch zu Gesicht. Ein paar ziemlich große schwarze Käfer und Fledermäuse die waghalsige Flugmanöver vorführen.



Jetzt nochmal zum Abendessen losfahren fällt aus und so gehen N & M in das hoteleigene Lookout Bar & Grille. Wings für M und Burger mit Sweet Potatoe Fries für N. Zum Nachtisch gibt es Margaritas.

Westward Look Wyndham Grand Resort and Spa, 31 °C, 210 miles
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #24
Di 03.11.15 Tucson, AZ

Auf unserem heutigen Plan steht das Arizona-Sonora Desert Museum und anschließend noch ein wenig wandern, falls N & M hinterher noch danach ist. Aber zuerst geht es zu den Einstein Bros. zum Frühstücken, den Tipp haben N & M von Mel & Chris bekommen. Gesagt, getan. N probiert den Hazelnut-Vanilla Coffee. Yummy. Gut mit frisch belegten Bagels gestärkt geht es anschließend weiter.

Als wir am Desert Museum ankommen, rennen einige auf den Eingang zu.

N: "Was ist denn hier los?"

M: "Happy Hour?"

Tatsächlich ist es 10 Uhr und in den Wintermonaten findet hier 2x täglich um 10 und um 14 Uhr der Raptor Free Flight statt und das scheint eine besondere Attraktion zu sein. Wir machen uns also auch auf den Weg dahin um zuzusehen.

N & M sind ja anerkannte Museumsschnecken (gibt es dafür eigentlich so was wie ein Abzeichen?) egal, auf jeden Fall benötigen sie 5 h, bis alles halbwegs angesehen ist. Wenn N alle Schilder lesen wollte, müssten wir vermutlich morgen sogar nochmal wieder kommen.









Palo Verde, aber welcher?



Hier kann sich N einen Überblick über die zahlreichen Cholla (Cylindopuntia) Arten verschaffen.





















Mrs Gambel's Quail...



und Mr Gambel's Quail







Ein Verwandter des Kardinals

















Wir sind uns nicht sicher, wer hier wen ansieht.

Jetzt noch Wandern? Nö, keine Lust mehr. Das können wir morgen im Organ Pipe National Monument wieder tun. Wir verlassen den Parkplatz.

Vier Gambel's Quail laufen quer vor unserem Auto von rechts nach links über die Straße.

M: "Na klar, die müssen da jetzt alle rüber laufen. Und dann wundern sie sich, wenn sie tot sind."

N: "Dann wundern sie sich nicht mehr."

M: "Dann sind sie im Wachtelhimmel und sagen sich, Mensch war ich blöd."

"Mensch" vor allem...

Hier kann man auch sehr schön erkennen, wer von N & M an das Leben nach dem Tod glaubt und wer nicht.





Wir fahren wieder zurück zum Hotel. Als wir um die Ecke biegen zu unserem Gebäude:

M: "Steht da etwa jemand auf meinem Parkplatz? (M hat gestern direkt vor der Tür geparkt) Ahhh, nein ist frei. Richtig so, ich bin ja auch Guest of the Month."

N verdreht die Augen.

M dreht noch eine Runde in der Hot Tub und im Pool. N hat Angst vor den Mücken und bleibt der Aktion leider fern, auch wenn die Hot Tub sehr verlockend ist, aber noch mehr freie Stellen zum Kratzen sind aktuell rar.

Zum Abendessen gehen N & M wieder ins Lookout im Hotel. M isst, wer ahnte es, wieder wings, N entscheidet sich heute für Tacos mit sweet potato fries. Eine doppelt gute Entscheidung, ist doch heute Taco-Tuesday, wie sie hinterher auf der Rechnung lesen kann und so sind wieder $2 gespart.

Auch heute gibt es zum Nachtisch wieder Margaritas.



Westward Look Wyndham Grand Resort and Spa, 29 °C, 54 miles
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #25
Mi 04.11.15 Tucson, AZ nach Ajo, AZ

M: "Du weißt, dass du in 12 Minuten aufstehen musst?"

N: "Ich gebe mir noch eine halbe Stunde."

M: "Du weißt, dass du in 42 Minuten aufstehen musst?"

Wir verlassen schweren Herzens um halb 9 Uhr diese schöne Anlage und lassen das ausgesprochen bequeme Bett nur sehr ungern zurück.
Wie gestern stoppen wir zum Frühstück wieder bei den Gebrüdern Einstein, dann geht es weiter über den Ajo Highway, die AZ 86, Richtung Westen und weg von den dunklen Wolken über Tucson.

Einen schönen Regenbogen bekommen wir allerdings dank der sporadisch fallenden Tropfen auch noch geboten.





Entlang der AZ 86 stehen ziemlich viele stark verzweigte Saguaros.

Um die Mittagszeit kommen wir im Organ Pipe an.



Uns auch hier wieder das Übliche. Film, Ausstellung, Stempel, Magnet. Ziemlich leer hier, auf dem Parkplatz stehen nur zwei weitere Fahrzeuge, die nicht Park Ranger oder Border Patrol sind. Die gibt es dafür aufgrund der Nähe zu Mexico in Hülle und Fülle.

Wir begeben uns als erstes auf den kurzen nur 1,2 Meilen langen, Desert View Trail. M kann den Weg und die Aussicht allerdings nicht entspannt genießen, ständig ist er auf der Lauer nach den African Killer Bees und den Snakes.

N ist da etwas entspannter. N & M würden ja auch nie Steine hochheben oder in Felsspalten fassen. So leichtsinnig und dumm sind sie ja nicht.

Fast.

N hebt den Deckel der Kiste mit dem Trailregister hoch und greift zum Stift.

Skorpion in der Kiste: „Mach gefälligst den Deckel wieder zu, ist viel zu hell.“

N trägt sich vorsichtig in die Liste ein, Ordnung muss schließlich sein und wieder, bis sie dann endlich die Kamera gezückt hat, hat sich der Skorpion verzogen. Wir können nur nicht ausmachen wohin…















So jetzt auf den Ajo Mountain Drive. Hm. Vor uns biegt ein Betonmischwagen auf den Mountain Drive ab, links an der Einfahrt steht allerdings ein quietsch-oranges „Road closed“ sign.

Was soll uns das jetzt sagen. N geht noch mal ins wenige Schritte entfernte Visitorcenter. Dort darf sie erst mal den Ausführungen des Rangers lauschen, der dem Paar vor ihr erklärt, wenn sie hier 5 Meilen wandern, dann bekommen sie einen Ansteckpin. Als auch das final geklärt ist, kann N endlich ihre Frage loswerden. Dem Ranger ist es etwas peinlich, hat N den Eindruck, dass er ihr mitteilen darf, ja, der Mountain Drive sei voraussichtlich bis nächste Woche gesperrt. Wie lange wir denn bleiben würden. Na so lange definitiv nicht. Wie doof, schließlich hatten alle gesagt, dass der Teil des Organ Pipe besonders schön sein soll und N & M wollten doch noch den Arch Canyon Trail laufen. Was tun?

Ein zweiter Ranger kommt herein und meint er habe den deutschen Gästen einen Zettel an die Windschutzscheibe gemacht, die haben offenbar das closed sign ignoriert oder nicht verstanden. M tippt auf Variante A. Nur N würde ordentlich im Visitorcenter nachfragen im Falle vorn Unklarheit.

Der Ranger empfiehlt zu Wandern. Hier ab dem Visitorcenter gäbe es auch einige Trails. Nö, Lust vergangen. Dann zumindest die 5 Meilen der North Puerto Blanco Drives fahren bis die zweispurige Fahrbahn ende, für den Rest benötige man dann aber wieder high clearance. Ok, dann eben das 5 Meilen Stück. An Rastplatz essen N & M dann noch einen Hot Dog, N liest die Schilder und dann fahren wir halt wieder zurück.

Früher als geplant kommen wir so im Ajo Guest House, dem ehemaligen offiziellen Guest House der hiesigen Kupfermine an. Wir klingeln und Mike unser Innkeeper nimmt uns in Empfang.

















Das Inn und das Zimmer übertrifft M's Erwartungen in dieser verlassenen Gegend.

Die wenigen ortsansässigen Restaurants haben nur bis 20 Uhr geöffnet, daher hatte N für heute eigentlich Picknick auf dem Bett eingeplant. Jetzt ist es ja viel früher. Allerdings ist die Luft jetzt etwas raus durch die ungewollte Planänderung. N & M setzen sich mit Sam Adams und Big Wave auf die Veranda. Als die Sonne verschwindet verlagern Sie sich in das Wohnzimmer an den Kamin. Schade, der ist leider nicht in Betrieb, obwohl es aktuell kälter als normal für die Jahreszeit ist, wie unser Gastgeber bestätigt. In Flagstaff liegen sogar schon 6 inch Schnee meint er. N ist sehr froh, dass sie die Route nicht gegen den Uhrzeigersinn geplant hat. Sie hat sowas offenbar schon geahnt.

Gegen halb Sieben trifft noch ein weiteres Gastpaar ein. M hält ihnen die Tür auf und muss sofort erklären, dass er auch nur Guest und nicht Innkeeper sei. N empfiehlt zu klingeln.

Zu Abend bleibt es bei dem geplanten Picknick und wir essen unsere in der Mikrowelle erwärmten Hot Dogs. Allerdings haben wir jetzt immer noch zwei annähernd volle Flaschen Senf und Ketchup. N schlägt vor, dass wir Mike morgen beim Frühstück fragen, ob er die gern übernehmen will. Klingt nach einem Plan.

Guest House Inn, 21 °C, 205 miles
 

topefa

FLI-Gold-Member
Beitritt
22 Mai 2012
Beiträge
4.155
Meine Güte, da sind so viele Stationen, so viel Neues, dass ich den Überblick verliere! Ganz tolle Motive, wie das Winslow Eck, die alte Rostlaube, die Schlange und Echse, die mexikanischen Gebäude/Missionen (eines mit dem herrlich blauen Himmel hat es mir besonders angetan), usw. Neben den vielen wunderbaren Natur- und Steinformationen-Aufnahmen natürlich! (y)(y) Toll, was Ihr alles bisher gesehen und erlebt habt!

Vielen Dank für diese tollen Aufnahmen und Infos.

LG,
Topefa
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #27
Meine Güte, da sind so viele Stationen, so viel Neues, dass ich den Überblick verliere! Ganz tolle Motive, wie das Winslow Eck, die alte Rostlaube, die Schlange und Echse, die mexikanischen Gebäude/Missionen (eines mit dem herrlich blauen Himmel hat es mir besonders angetan), usw. Neben den vielen wunderbaren Natur- und Steinformationen-Aufnahmen natürlich! (y)(y) Toll, was Ihr alles bisher gesehen und erlebt habt!

Vielen Dank für diese tollen Aufnahmen und Infos.

LG,
Topefa
ich les auch immer so viele tolle Dinge die ich mal machen will und dann vergess ich immer wo ich sie abgespeichert habe :neutral:
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #28
Do 05.11.15 Tucson, AZ nach Yuma, AZ

Die Bettdecke ist total vewuschelt. Auf N‘s Seite ist nur noch Laken, M hat offenbar über Nacht die ganze Wolldecke an sich gezogen.

M (zuckt mit den Schultern): "Das ist über Nacht einfach so entstanden."

Kurz vor 8 Uhr zieht bereits ein sehr leckerer Duft von Frühstück durchs Haus. N & M beeilen sich. Wir sind alleine an der großen Frühstückstafel, denn das andere Paar ist heute früh schon um halb Sieben wieder in den Organ Pipe aufgebrochen. Wir bekommen eine sehr leckere frisch mit Koriander zubereitete Southwest Frittata mit sausage und potatoes serviert. Das könnten wir uns öfter gefallen lassen, sehr lecker. Und auch der starke Kaffee verdient hier seinen Namen.

Wir fahren über die AZ 85 Richtung I-8, auf der Strecke treffen wir erneut auf eine Border Control Station, es gibt etwas Verwirrung, welcher Nationalität wir sind und der Guard meint mit einem Grinsen, das lange Fahren auf der sehr langen Straße könne einen schon etwas verwirren.

M: "Sunny day, no clouds."

S: "Ja bitte?"

N: "Sunny day, not Sunny's day."

Gegen Mittag erreichen wir Yuma. Wir müssen dringend tanken und erledigen das zum hiesigen Arizona Kurs für $2,16. Ein paar Meter weiter auf der anderen Seite des Colorado in Kalifornien soll es gleich wieder über $ 3 kosten. Pfui.

Unsere erste Station heute: der Yuma Territorial Prison State Historic Park. M will noch zuhause anrufen, um zum Geburtstag zu gratulieren, aber weder AT&T noch T-mobile wollen offenbar unser Geld. Keiner lässt uns in sein Netz. Alternative, vom Hotel aus telefonieren. Dummerweise geht das hier nur vom Zimmer aus und das sei noch nicht fertig. Hm. Wenn wir uns etwas gedulden, würden sie unser Zimmer vorziehen. Hm.

M schafft es glücklicherweise doch noch, einen Netzanbieter zu becircen und alles ist wieder im Lot.

Jetzt aber direkt zum Gefängnis (und ja nicht über Los!).





Historical Mug Shots












Da unser Hotel am Pivot Point liegt, also direkt zwischen dem Yuma Territorial Prison State Historic Park und dem Quartermaster State Historic State Park, stoppen wir noch mal schnell am Hotel und beziehen unser Zimmer, wenn sie es schon extra früher für uns fertig gemacht haben.



Im Yuma Quartermaster Depot State Historic Park gibt es nicht ganz so viel zu sehen, deshalb fahren wir noch ein wenig weiter zu den Imperial Sand Dunes. Hier wurden Szenen aus Star Wars gedreht erfahren wir, ok, dann sind wir hier also auf dem Wüstenplaneten. Was nicht ganz falsch ist, befinden sich die Dünen doch bereits in Kalifornien.











Und wo wir schon mal in der Nähe sind, fahren wir noch das kurze Stück zum Center of the World in Felicity, CA. Hier werden wir von der Frau empfangen, nach der dieser Ort benannt ist.















Hier in die Granitblöcke ist die Geschichte der Menschheit, die der USA und die von Arizona und Kalifornien in die Felsen gehauen. Die Geschichte der Menschheit ist noch nicht fertig, da sind noch viele leere Blöcke, die gefüllt werden müssen, nur der letzte ist schon fertig.



So, nun gehen wir zu Profanerem über und fahren zum Walmart. Es wird noch Sam Adams benötigt. Nachher müssen N & M unbedingt die Koffer wiegen, um zu wissen, ob noch etwas Tabasco mit auf die Reise nach Deutschland gehen darf.

Die 4th Avenue in Yuma scheint ein Backparadies zu sein, wir sehen "Mostly Muffins", den Brownie Store und "Catherine's Cupcakery". Hier stoppen wir und N besorgt zwei Testexemplare, wir wollen doch wissen, was die "Konkurrenz" so anbietet.

N hat ein strategisch günstig gelegenes Hotel, das Hliton Garden Inn, ausgesucht, denn von hier können wir zur Main Street laufen. Essen gibt es heute in der Prison Hill Brewing Co. eine erst ein Jahr alte lokale Microbrewery. Das Bier ist lecker und das können sie auch deutlich besser als Margaritas. Zusätzlich gibt es das Bier dann auch noch zu $3 statt $5 jetzt gegen 18 Uhr zur Happy Hour und da N ein Sandwich isst, kostet ihr Bier (sie nimmt ein Jailbait Blonde) im Sandwich & Beer Deal nur $1. M nimmt ausnahmsweise Fish & Chips, aber vermutlich nur, weil es keine wings gibt, dazu trinkt er ein Crimin' Ale.

Wieder auf dem Zimmer machen N & M den Koffergewichtstest. 21 und 22 kg. Prima, da können noch 2 große Flaschen Tabasco mitreisen.

Das Testessen der Cupcakes ergibt: sweet potato und cappucino sind leckere Sorten aber die Cupcakes hier sind deutlich süßer als die von N, dafür hat hier das Topping definitiv die festere Konsistenz.

Hilton Garden Inn Pivot Point, 23 °C, 218 miles
 

topefa

FLI-Gold-Member
Beitritt
22 Mai 2012
Beiträge
4.155
WOW, was ist das für eine Stätte! Die Geschichte der Menschheit in Granit festgehalten für die Zeiten nach der Menschheit?? :confused: Sehr interessantes "Center of the World", das einen Stopp in der Gegend sicherlich lohnt. (y)

Übrigens, den Friedhof bei Tombstone mit den Inschriften finde ich auch klasse - was waren das für Zeiten! :confused: Toller Schnappschuss der bärigen Autoren mit dem Cowboy vor dem O.K. Cafe! :giggle: Tombstone mit seiner authentischen Kulisse ist definitiv ein Besuch wert. (y)

Wie? Eure Reise neigt sich schon dem Ende zu? o_O Hab gerade nochmal Eure Route angeschaut, konnte es kaum glauben.
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #30
Waren ja unsere 2 Herbstwochen.... die wir meist in CC sind :-D

Den längeren Urlaub machen wir immer im Frühsommer.

Ja Felicity war irgendwie strange.
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #31
Fr 06.11.15 Yuma, AZ nach Los Angeles (El Segundo), CA

M geht in aller Ruhe zum Frühstück.

N: „Nicht bummeln!“ (O-Ton Harry Potter Teil 1)

M: „Du bist doch morgens immer so langsam mit dem Laptop.“

N: „Ich arbeite, du trödelst.“

Soso.

Als HH Gold Mitglied bekommen wir hier das Frühstück umsonst. M nimmt ein Omelette und N die Quesadilla mit Bratkartoffeln. Das schmeckt alles ausnehmend gut und ist reichlich bemessen.

Wir verlassen Yuma gegen 10 Uhr über die I-5. Überqueren den Colorado und schwupps, ist es 9 Uhr. Von wegen Bummeln.

Ein kurzes Stück weiter erreichen wir eine fest installierte Agricultural Inspection des Staates Kalifornien.

Officer: „Any fruits, plants?“

M: „No.“

Officer: „Have a good day.”

Wir fahren weiter.

M: „Aber ich hab Obst zum Frühstück gegessen.”

N: „Ich glaube das hätte er nicht lustig gefunden.“

M: „Was ist mit Tieren?“

N: „Nach live animals hat er nicht gefragt.“

Wir durchqueren nochmal die Imperial Sand Dunes, die heute offenbar vorhaben, über die Straße zu wandern. Auf unserer Strecke nach Westen liegen auch ausnehmend viele tote Reifentiere herum. Warum räumt die hier eigentlich keiner weg?

Seit Anfang November spielt Sirius auf einigen Sendern bereits ununterbrochen Weihnachtslieder. Geht gar nicht.

M: „Wir haben das Off Spray diesmal gar nicht gebraucht.“

N: „Im und am Pool hätte ich es schon gebraucht. Aber besser dabei haben… und gebissen werden...“

M: „…als nicht dabei haben und trotzdem gebissen werden.“

????

In der Nähe von Calexico:

N: „Ich kann den Pazifik schon sehen.“

M (sichtlich irritiert.)

N: „Auf dem Navi Display.“

N: „Wir sind 17 Fuß unter Meeresspiegel, so tief gesunken sind wir in diesem Urlaub bisher aber noch nicht.“

Das geht auch vorbei, etwas später sind wir wieder auf etwa 1000 m.

In San Diego, genauer gesagt auf Coronado Island, legen wir einen Stopp am Hotel Coronado ein und lassen uns ein Stündchen die Sonne auf die Nase scheinen. Sunny freut sich, jetzt nun auch mal hier gewesen zu sein, denn das hatten wir anderen ihr voraus.















M: „Mist, jetzt bin ich wieder in Urlaubsstimmung. Heute Morgen hatte ich mich gerade schon mit dem Gedanken an Rückreise angefreundet.“

So eine Woche würden N & M es noch locker hier aushalten.

N hat von 2006 gar kein Hard Rock Cafe T-Shirt von hier, wie konnte das passieren? Deshalb nutzen wir die Gelegenheit und stoppen noch am HRC im Gaslight Quartier. M nimmt auch noch ein Shirt, N bekommt ihres nachträglich noch zum Geburtstag und so können wir den zweiten $15 Gutschein auch noch einlösen.

Von hier aus wollen N & M eigentlich über den Pacific Coast Highway nach Los Angeles, der ist allerdings etwas schwierig mit dem Navi auszumachen, der Atlas ist natürlich schon gut im Koffer verstaut. Daher verlassen wir San Diego erst einmal über die I-5 Richtung Norden. Nach einer Weile entdeckt M links von uns den PCH und wir fahren von der Autobahn ab.









Bei Camp Pendleton müssen wir wieder auf die I-5, da kommen wir offenbar, im wahrsten Sinne, nicht drum herum.

In Dana Point, so ziemlich auf den letzten Drücker in diesem Urlaub, bekommt N endlich auch ihren obligatorischen Urlaubs McFlurry. Heute in der Oreo-Variante





Einen kurzen Stopp noch beim Walmart, um Tabasco zu besorgen, denn der kostet hier nur etwa die Hälfte im Vergleich zu daheim. Bei M‘s hohem Verbrauch rechnet sich das, auch wenn die zwei großen Flaschen, die bei uns eh selten zu kriegen sind, nie und nimmer bis zum nächsten Urlaub im Juli reichen werden.

N hat gestern schon mit der Hilton App eingecheckt und eines der größten verfügbaren King Bett Zimmer ausgewählt. Jetzt haben wir ein Riesenzimmer mit 2 großen Fernsehern. Toll. Nicht, dass wir das großartig nutzen könnten, denn heute heißt es früh ins Bett, da der Flug nach New York morgen früh bereits um 7 Uhr startet.

Wo wir schon mal hier sind, könnten wir doch noch den letzten $15 HRC Gutschein nutzen und noch mal zum Hard Rock Cafe auf dem Hollywood Boulevard fahren.

Keine gute Idee stellt sich heraus, denn wir benötigen in der Rush Hour am späten Freitag Nachmittag etwa 2,5 h für die Aktion. Es ist mittlerweile gegen 20 Uhr als wir endlich wieder am Hotel am Flughafen ankommen.

So gut das Frühstück heute Morgen im Garden Inn in Yuma war, so schlecht ist hier im Garden Inn heute das Abendessen. Sogar die ortsansässigen wings bekommen von M das Prädikat „kulinarisches Lowlight“.

Wir stellen einstimmig fest: „Wir mögen diese Stadt einfach nicht.“

N & M packen noch schnell die Koffer, alles klar, Gewicht geht in Ordnung und dann geht gegen halb Zehn das Licht aus.

Hilton Garden Inn LAX/El Segundo, 23 °C, 333 miles
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #32
Sa 07.11.15 Los Angeles, CA nach New York, NY und dann nach DUS

3.15 Uhr.

Der Wecker klingelt.

Pfui.

Und das, wo N & M es doch mittlerweile endlich geschafft haben, so bis etwa halb Sieben zu schlafen.

Dafür sind N & M heute mal richtig flink für ihre Verhältnisse und um 4.30 Uhr verlassen wir das Hotel. Frühstück gibt es leider zu dieser nachtschlafenden Zeit noch nicht. Mal abgesehen davon, dass zu dieser Zeit auch keiner von uns außer mir Hunger hat.

Wir geben den Wagen bei Hertz zurück, glücklicherweise geht das ja immer erheblich schneller, als einen Wagen in Empfang zu nehmen und um kurz nach 5 Uhr sind wir am Schalter von American Airlines. Einchecken und Kofferanhänger sollen wir am Self-Service-Kiosk erledigen. Wozu hat N uns dann gestern Abend eingecheckt? Doofes System. Das Gerät spuckt nur die Bordkarten für das erste Teilstück aus, aber keine Bordkarten für den Flug von NY nach DUS. Doch gut, dass N die gestern schon ausgedruckt hat.
Dummerweise will der Kasten allerdings auch keine Kofferanhänger herausrücken. Was nun? N fragt eine der Angestellten. Wir sollen zum Schalter in der Ecke gehen. Na prima. Wieder anstehen. N schildert der dortigen Dame unser Nicht-Kofferanhänger-Problem. Die meint es wäre doch alles ok, wir hätten doch die Bordkarten für den Anschlussflug.

Schnucki, das wissen wir. Was ist mit den baggage tags????

Irgendwann fällt auch hier der Groschen und sie wiegt unser Gepäck und händigt uns endlich die Kofferanhänger aus. Und nun? Jetzt sollten wir die Koffer wieder nehmen und damit zum TSA-Check gehen.

Ich werd plötzlich soooo müde….

Aber irgendwann sind N & M und die Koffer dann endlich in einem ordnungsgemäßen, rechtsgültigen Zustand, der uns zum Einsteigen in das Flugzeug und zur anschließenden Beförderung durch dasselbe berechtigt.

Die Dame vor N hat schon vor dem Start ihre Lehne ganz hinten und der entsprechende Hinweis an das Kabinenpersonal durch M kommt so gut an, dass Sie die Lehne kurz nach dem Start noch weiter nach hinten schiebt. Merci. Etwas beengt versucht N, die noch fehlenden Tage des Reiseberichts zu Computer zu bringen.

Der Flug ist zudem ziemlich ruppig, so wird das Treffen der richtigen Tasten bisweilen zum Glückspiel.

Überpünktlich landen wir auf dem JFK Airport in New York. Der hat offenbar ziemlich lange Runways, denn das Flugzeug scheint gar nicht zu bremsen. Irgendwann stehen wir aber dann doch.

Jetzt haben wir dank des um eine Stunde vorverlegten Abflugs in LAX über zwei Stunden Zeit... N isst etwas bei Wok & Roll und dann setzen wir uns in der Nähe von unserem Gate in die Sports Bar und trinken ein letztes Abschiedsbier.

Um kurz vor 18 Uhr soll es weitergehen. Zuerst müssen aber erst einmal noch zwei Gepäckstücke wieder aus dem Gepäckraum herausgeklaubt werden, da deren Eigentümer seltsamerweise nicht erschienen sind, nur ihre Koffer halt.

M hat Glück, True Detective wird noch gezeigt und so kann er die letzte ihm noch fehlende Folge sehen. Das restliche Programm hat sich vergleichen mit dem Hinflug leider nicht verbessert. Na, dann sind wir nächstes Jahr mal auf den Service und das Angebot von Condor gespannt, wenn es nach Kanada und Alaska geht.

Es geht dann trotz der Verzögerung und Dank etwas tailwind so schnell, dass wir einige Minuten zu früh in Düsseldorf ankommen.
 

topefa

FLI-Gold-Member
Beitritt
22 Mai 2012
Beiträge
4.155
Schöne Fotos vom Coronado, vielen Dank. Das ist für mich ein Wahrzeichen von San Diego. (y)

Bin gespannt, wie Euer Fazit zu dieser Rundreise ausfällt, vielleicht auch rückblickend im Vergleich zu den späteren Roadtrips betrachtet...

LG,
Topefa
 

Fritz & Buddy

FLI-Silver-Member
Beitritt
3 Dez 2006
Beiträge
999
Ort
NRW
  • Thread Starter Thread Starter
  • #34
Uuuhhhh... Ich kann dir leider kein Fazit bieten.
Ich find Rundreisen im Herbst statt Haus in CC auch mal schön aber ist für mich mehr Arbeit und mein Mann mag auch das Abhängen in FL sehr gerne da wir ja immer im Frühling schon Rundreise machen.
Ich würde tatsächlich im Herbst gerne noch mal nach Texas. Das hat ja auch ne endlos lange Golfküste und das Wetter war Spitze.
 
Oben