Ein Traum wird wahr – Neuseeland 26.02. - 26.03.2020

26.02. - 28.02., Anreise
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    Vor 2 Jahren beschlossen wir, nicht auf das Rentenalter zu warten, sondern uns unsere Träume zeitnah zu erfüllen. Weit oben auf der Liste hatten wir Neuseeland.

    Aufgrund der ewig langen Flugzeit suchten wir nach für uns bezahlbare Businessflüge. Im September 2019 wurden wir fündig. Lufthansa bot eine zwar ungewöhnliche, aber für uns annehmbare Route an. Bedingung war der Abflug in Frankreich!

    Die nächsten Wochen haben wir die Reise geplant und alle Unterkünfte gebucht.


    26.02. - 28.02., Anreise

    Unsere Reise begann mit einer Zugfahrt nach Straßburg. Dort sollte unser erstes Flugsegment starten. Flug am Bahnhof? Da kommt unser Flugzeug:

    IMG_20200226_140431.jpg

    Mit dem Lufthansa-Expressbus fuhren wir von Straßburg nach Frankfurt. Pünktlich erreichte der Bus den Flughafen. Der Ausstieg befindet sich am Hintereingang des Fernbahnhofs und so konnten wir unser Gepäck direkt am AirRail-Schalter abgeben.

    Die 5 Stunden bis zum Abflug verbrachten wir in der Lounge der Lufthansa im Terminal A. Gegen 22.00 Uhr war es dann soweit, der Flug nach Singapur mit dem A 380 startete. Obwohl ich es mir nie vorstellen konnte: Ich habe mehrere Stunden des Flugs verschlafen!
    Zur Ortszeit 17.00 Uhr landeten wir in Singapur und legten einen längeren Marsch/ Zugfahrt zum nächsten Terminal hin. Bereits 2 Stunden später hob unser Flug mit Air New Zealand ab. Der zweite Nachtflug, auf dem ich weitere Stunden schlafen konnte.

    IMG_20200227_174709.jpg

    Am 28.02., der Zeitverschiebung um 12 Stunden geschuldet, kamen wir um 9.30 Uhr in Auckland/Neuseeland an.
    Um keine kostbare Urlaubszeit zu vergeuden, haben wir den Weiterflug nach Christchurch auf der Südinsel gleich angeschlossen.

    IMG_20200228_124242.jpg
    Ein erster Blick auf die Südinsel. Der schmale Strandstreifen ist der Farewell Spit, die nordwestlichste Spitze der Südinsel.

    Nach der Landung besorgen wir uns eine Sim-Karte und holen den Mietwagen ab. Laut Europcar-Mitarbeiterin erhalten wir ein Upgrade, gebucht hatten wir einen Midsize-SUV, auf dem Parkplatz wartet ein Ford Ranger.

    IMG-20200228-WA0002.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet:
    28.02. - Spaziergang durch Christchurch
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #2
    28.02. - Spaziergang durch Christchurch

    Nach einer Pause im Quartier laufen wir in das Zentrum von Christchurch. Erschreckend sind die vielen Freiflächen und immer noch zerstörten Gebäude im Zentrum. Folgen des Erdbebens im Februar 2011.

    IMG_20200228_180800.jpg
    Edmond‘s Clocktower

    IMG_20200228_183320.jpg

    IMG_20200228_183750.jpg
    Cathedral

    IMG_20200228_183810.jpg
    Te Pae Christchurch Convention and Exhibition Centre, wird noch renoviert

    IMG_20200228_184008.jpg
    The Chalice (Millennium Cone)

    IMG_20200228_183915_1.jpg
    Central Post Office, ebenfalls noch gesperrt

    Wir essen noch zu Abend und spazieren zurück in unser Quartier. Dort geht schnell das Licht aus.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    29.02.2020 – Banks Peninsula, Akaroa
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #11
    29.02.2020 – Banks Peninsula, Akaroa

    Der Tag beginnt mit einem Großeinkauf im New World, einer großen Supermarktkette. In neuseelandischen Hotels gibt es kein inkludiertes Frühstück, aber die Zimmer haben kleine, teilweise sehr gut ausgestattete, Küchen. Also besorgten wir alles rund ums Frühstück, Snacks, Obst und Getränke für die nächsten Tage.

    Am Morgen hatte sich noch ein Defekt am Auto gezeigt. Der „Rollladen“ mit dem die Ladefläche abgedeckt war, hatte ein kaputtes Schloss und konnte nicht geöffnet werden.
    Da unsere Koffer auf der Ladefläche des PickUps während der Fahrt hin und her schlitterten, nahmen wir im Supermarkt noch etliche leere Weinkartons mit. Mit diesen baute ich, auf der Ladefläche liegend, eine feste Reihe ans Ende der Ladefläche. Davor lagen dann unsere Koffer, die wir nun bequem greifen konnten. Die Lücken füllten Kartons mit Getränken und den Lebensmitteln. Kein Gerutschte mehr!

    Im Nieselregen verlassen wir Christchurch und fahren an der Küste entlang nach Lyttelton. Die kleine Stadt ist der Naturhafen von Christchurch. Vor allem Kohle und Holz werden hier verladen.

    DSCN4107.JPG

    DSCN4108.JPG

    DSCN4111.JPG

    Besonders interessant ist die Lyttelton Timeball Station. Sie war in Betrieb, bis sie bei Erdbeben 2010 und 2011 beschädigt wurde. Der Turm stürzte bei einem Nachbeben endgültig ein. Der Turm und der Ball auf der Spitze wurden wieder aufgebaut. Im November 2018 wurde die Station wieder eröffnet, jedoch ohne das mittägliche Signal.

    DSCN4112.JPG

    Ein Zeitball ist ein veraltetes Zeitsignalgerät. Es besteht aus einer großen, lackierten Holz- oder Metallkugel, die zu einem festgelegten Zeitpunkt fallen gelassen wird, hauptsächlich damit Navigatoren an Bord von Schiffen vor der Küste die Einstellung ihrer Marine-Chronometer überprüfen können. Eine genaue Zeitmessung ist für die Bestimmung der Längengrad auf See unerlässlich. (https://en.m.wikipedia.org/wiki/Time_ball)

    Hinter Lyttelton fahren wir über den Gabbies Pass auf die Banks Halbinsel. Ziel ist Akaroa, ein kleines Städtchen mit französischer Prägung. In der großen Bucht liegen zwei Kreuzfahrtschiffe (Azamara Journey und Sea Princess), entsprechend voll ist es auf den Straßen.

    DSCN4123.JPG

    DSCN4126.JPG

    DSCN4127.JPG

    In Akaroa haben wir auf dem Campingplatz der Gruppe Top 10 eine Hütte mit Bad gebucht.

    IMG-20200229-WA0001.jpg

    Am Nachmittag wird das Wetter endlich besser und wir fahren nochmal in den Ort hinunter. Nach einem Besuch des Leuchtturms gehen wir in einem Imbiss leckeren "Fish and Chips" essen.

    IMG_20200229_170306.jpg

    IMG_20200229_170306.jpg

    DSCN4133.JPG

    Den schönen Spätsommerabend genießen wir auf der Terrasse unserer Hütte und beobachten das Treiben auf dem Campingplatz.

    IMG_20200229_194123.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet:
    1.03. - Fahrt in die Südalpen - Teil 1
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #14
    1.03. - Fahrt in die Südalpen - Teil 1

    Am nächsten Morgen verlassen wir die Banks Halbinsel. Diese ca. 80 km ziehen sich, die Straße hat viele kleine Pässe mit entsprechenden Serpentinen. Durch die Region Canterbury fahren wir ca. 300 km zu unserem nächsten Ziel.

    DSCN4141.JPG
    Neuseeland ist ein sehr hügeliges Land

    DSCN4143.JPG
    Das Vorgebirge, bis 2000 m hoch, hier befinden sich einige Skigebiete

    DSCN4146.JPG
    Erster Blick auf die Südalpen

    Im Mackenzie-Becken liegt der Lake Tekapo mit dem gleichnamigen Ort. Er ist der größte See der Region, ein aufgestauter ehemaliger Gletschersee und bekommt seine intensive, milchig-türkise Färbung durch feinen Felsstaub, der durch Gletscherbewegungen zermahlen und durch das Wasser des Sees in der Schwebe gehalten wird.

    DSCN4151.JPG

    DSCN4153.JPG
    auf dem Hügel befindet sich das Mt. John Observatory

    DSCN4147.JPG
    Fußgängerbrücke über den Abfluss des Sees

    DSCN4149.JPG
    Church of the Good Sheperd

    DSCN4154.JPG
    Leider ist die kleine Kirche geschlossen

    Der Ort Tekapo mit ca. 400 Einwohnern bildet des Zentrum des Outdoor-Sports in der Region und ist ein beliebtes Touristenziel. Bekannt ist er auch bei Astronomen. Die Region ist eine mit der reinsten Luft und bietet in der Nacht einen unglaublichen Blick auf das Firmament. Im Mt. John Observatory werden nachts Fototouren angeboten. Leider zieht es sich abends zu und wir haben keinen guten Blick auf die Sterne.

    DSCN4162.JPG

    Es ist ein traumhaftes Wetter und wir entscheiden uns im örtlichen Büro der Air Safaris einen Rundflug über die Gletscher- und Bergregion zu buchen.
    Die Wartezeit überbrücken wir mit einem kleinen Spaziergang durch Tekapo und den Bezug unseres Appartements für die nächste Nacht.

    IMG_20200301_155512.jpg

    DSCN4168.JPG
    Abfluss des Sees

    DSCN4170.JPG
    Tekapo
    DSCN4181.JPG
    fast am Ende des Sees

    IMG_20200301_164129.jpg
    Delta des Godley Rivers, der den See speist

    DSCN4187.JPG
    noch ein Blick auf das Delta

    DSCN4197.JPG
    erste Gletscher kommen ins Bild, hier wohl der Murchison-Gletscher auf der Ostseite des Alpenkamms

    DSCN4198.JPG

    DSCN4205.JPG

    DSCN4209.JPG

    DSCN4210.JPG
    Tasman-Gletscher

    DSCN4213.JPG
    Hier überfliegen wir den Kamm und nähern uns der Westküste
     
    Zuletzt bearbeitet:
    1.03. - Fahrt in die Südalpen - Teil 2
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #21
    1.03. - Fahrt in die Südalpen - Teil 2

    Nun geht es weiter mit den Rundflug:

    Nachdem wir den Hauptkamm überflogen hatten, bot sich dieses Bild:

    DSCN4217.JPG
    In der Mitte der Beginn des Franz Josef Glacier und im Hintergrund rechts der Waiho River, der das Gletscherwasser direkt in die Tasman Sea bringt. Vom Kamm bis zum Meer sind es ca. 30 km, auf diesem Stück gibt es Gletscher und einen Regenwald!

    DSCN4219.JPG
    Die beigen Flecken auf dem Eis sind übrigens Aschefelder. Die Asche ist während der Buschbrände in Australien 2019/2020, die 2000 km nach Neuseeland geweht. Es sah erschreckend aus.

    DSCN4220.JPG
    Aus dem Eisfeld entspringt der Fox Glacier, der über den Fox River ebenfalls die Tasman Sea erreicht.


    DSCN4221.JPG

    DSCN4225.JPG
    Hier sieht man noch einmal deutlich die Asche, die das Eis bedeckt.

    DSCN4226.JPG
    Nochmal ein Blick zur nahen Tasman Sea

    DSCN4229.JPG
    Ein erstes Panorama der höchsten Gipfel. Links Mount Tasman, 3498 m und somit der zweit höchste Berg, und rechts hinten der Aoraki/Mount Cook, 3724 m , der höchste Berg Neuseelands.


    DSCN4241.JPG
    Der Gipfel des Aoraki/Mt. Cook, wir sind nun wieder auf der östlichen Seite des Kamms.

    DSCN4243.JPG
    Der, mit 27 km der längste Gletscher in der Region, Tasman Glacier. Ein Bild weiter oben zeigte ich bereits im ersten Teil. Der Gletscher nimmt auf seinem Weg eine Menge Geröll mit.

    DSCN4245.JPG
    Das Ende des Gletschers mündet in den Lake Tasman und fließt über den Tasman River ab.

    DSCN4251.JPG
    Ein letzter Blick zurück auf den Aoraki/Mt.Cook vorn und in der Bildmitte den Mt. Tasman

    DSCN4250.JPG
    Näherer Blick auf die Gletscherzunge. Deutlich sieht man das Eis unter der schwarzen Schicht.

    DSCN4242.JPG
    Der Tasman River mündet in den Lake Pukaki. Vor etlichen Millionen Jahren reichte der Gletscher wohl bis ans Ende des Sees.


    Nach diesem beeindruckenden Rundflug fahren wir zurück nach Tekapo und gehen essen. Wir merken, dass die neuseeländischen Restaurants schon früh schließen, es ist angeraten sich am Spätnachmittag ums Abendessen zu kümmern.

    Im Dunkeln wollen wir noch Fotos des Sternenhimmels und vor allem der Milchstraße zu machen. Leider ist der Nachthimmel mit Wolken bedeckt und es gelingt uns nicht.
     
    2.03. - Aoraki/Mount Cook Nationalpark
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #25
    2.03. - Aoraki/Mount Cook Nationalpark

    Der Tag war für kleinere Wanderungen im Nationalpark geplant. Am Morgen war das Wetter trüb, es nieselte auch etwas. Die Fahrt von Tekapo zum Lake Pukaki dauerte nicht lange. Am Südufer des Sees machen wir einen kurzen Halt. In der Ferne erkennt man die Südalpen mit den beiden Hauptgipfeln.

    IMG_20200302_094750.jpg

    Wir fahren ca. 60 km am Ufer des Sees nach Norden zum Aoraki/Mount Cook Nationalpark.

    DSCN4279.JPG

    DSCN4280.JPG

    Im gleichnamigen Ort gibt es einige Unterkünfte und das Sir Edmund Hillary Alpine Centre. Edmund Hillary, der in Auckland geboren war, trainierte am Mount Cook für seine Besteigung des Mount Everest. Der Himmel klarte auf und so konnten wir unsere geplanten Spaziergänge durchführen.

    DSCN4285.JPG
    In der Bildmitte erkennt man den Ort

    In der Nähe beginnt der Hooker Valley Track, der zum Hooker-Gletscher führt. Wir liefen diesen zur ersten Hängebrücke, mehr wollte ich meinem lädierten Knien nicht zu muten.

    DSCN4281.JPG

    DSCN4283.JPG
    Unterwegs der Mueller Glacier mit gleichnamigen See. Rechts im Tal liegt der Hooker Glacier.

    DSCN4286.JPG
    Mueller Lake, links hinten endet der Gletscher

    DSCN4287.JPG
    Das Seeende gezoomt. Hier sieht man die Gesteinsmassen, die der Gletscher hierher transportiert hat. Von den Felswänden fließt überall Schmelzwasser.

    DSCN4290.JPG
    Der Hooker River, grau fließt er aus dem See

    IMG_20200302_121437.jpg
    In den Wolken verbirgt sich der Aoraki/Mt. Cook, leider sahen wir ihn an diesem Tag nicht.

    Anschließend gönnten wir uns im Old Mountaineer‘s Cafe einen Imbiss. Frisch gestärkt fuhren wir ins Tasman Valley. Dort liefen wir den Tasman Glacier View Track bis zum Ufer des Tasman Sees, den wir am Vortag bereits aus der Luft sahen.

    DSCN4301.JPG
    Lake Tasman

    DSCN4303.JPG
    Immense Geröllhalden, die nach dem Rückzug des Gletschers liegen bleiben. Auch hier versteckt sich der Gipfel in den Wolken.

    DSCN4308.JPG

    IMG_20200302_145922.jpg
    Auf dem Rückweg, auf der gleichen Straße wie morgens, zeigte sich der Lake Pukaki nochmal in seiner wunderbaren Färbung.

    In Twizel bezogen wir unser Quartier für die Nacht. Ich gestehe, weitere Fotos gibt es nicht. Die weite Landschaft des Mackenzie-Beckens habe ich nicht weiter fotografiert.
    Schaut euch einfach mal wieder den „Herrn der Ringe“ an, viele Szenen wurden in der Region gedreht. Ich hatte ständig das Gefühl, das gleich Orks die Hobbits über die gelben Hügel mit den großen Felsbrocken jagen.
     
    3.03. - Moeraki Beach und Dunedin Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #28
    03.03. - Moeraki Beach und Dunedin

    Am Morgen erwartet uns sehr trübes Wetter. Wir folgen dem Waitaki Valley bis zum Pazifischen Ozean. Im Waitaki River vereinen sich die ganzen Flüsse, die aus den Gletschern entspringen. Unterwegs wird er gestaut.

    DSCN4311.JPG
    Aviemore Talsperre, die zweitgrößte des Landes

    DSCN4313.JPG
    Lake Aviemore

    DSCN4315.JPG
    Die typische Landschaft Neuseelands

    Unser erstes Ziel an der Küste ist der Moeraki Boulders Beach. Es nieselt leicht und über dem Ozean liegt Nebel. Als eine der Hauptattraktionen der Südinsel ist der Strand auch bei diesem Wetter gut besucht.

    DSCN4353.JPG

    DSCN4341.JPG

    DSCN4320.JPG

    DSCN4322.JPG

    IMG_20200303_114611.jpg
    Die Kugeln sind schon groß, wenn sie am Strand komplett frei gelegt sind

    DSCN4329.JPG

    DSCN4331.JPG

    DSCN4333.JPG


    Unterwegs sehen wir einen Wegweiser mit dem Hinweis auf eine Scenic Route. Dem folgen wir doch gerne, über kleine Hügel führt die schmale Küstenstraße zum Puketeraki Lookout.

    DSCN4363.JPG
    Hier sind man gut die hügelige Landschaft, die sich bis zum Meer zieht.


    Anschließend geht es nach Dunedin, der von schottischem Siedlern erbauten Stadt. Sie ist die zweitgrößte auf der Südinsel und Regierungssitz der Region Otago. Sie war einst die reichste Stadt des Landes, da in den Hügeln Otagos ab ca. 1860 der Goldrausch begann. 1869 wurde die University of Otago als erste Universität Neuseelands gegründet. Auch heute ist die Universität der größte Arbeitgeber in der Stadt.

    Leider regnet es am Nachmittag und Abend richtig und wir beschränken uns auf einen kurzen Besuch in der City und besuchen natürlich die Baldwin Street, bis vor einigen Jahren noch die steilste Straße der Welt.

    IMG_20200303_164205.jpg
    Rechts das Gerichtsgebäude, hinten der Bahnhof

    IMG_20200303_165941.jpg
    St. Paul's Cathedral und das Rathaus

    IMG_20200303_183749.jpg

    IMG_20200303_184022.jpg
     
    4.03. - The Catlins Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #29
    4.03. - The Catlins

    Geplant hatten wir, den Tag mit einer Fahrt auf die Otega Halbinsel zu beginnen. Da wir in den letzten 3 Tagen gemerkt hatten, dass die Fahrten auf neuseeländischen Straßen mit viel Zeit beanspruchen, entschieden wir uns dagegen.

    Wir fuhren bei prächtigem Wetter nochmal am Bahnhof und der stillgelegten Schokoladenfabrik vorbei.
    Cadbury Schokolade kannten wir schon aus Südafrika und sie ist wirklich lecker!

    DSCN4375.JPG

    DSCN4372.JPG

    Unser heutiges Ziel sind die Catlins, "ein Gebiet im Südosten der Südinsel Neuseelands zwischen Balclutha und Invercargill. Es streift die Grenze zwischen den Regionen Otago und Southland und umfasst auch den südlichsten Punkt der Südinsel, Slope Point. The Catlins sind ein zerklüftetes, sehr dünn besiedeltes Gebiet, das eine malerische Küstenlandschaft und dichten gemäßigten Regenwald besitzt. In beiden leben zahlreiche bedrohte Vogelarten. Die exponierte Lage der Catlins führt zu oft rauem Wetter und starker Brandung" (aus Wikipedia)

    Die letzte Aussage können wir nicht unterschreiben. Wir hatten absolutes Glück mit dem Wetter. Zwar sehr windig, aber angenehme Temperaturen und oft strahlte die Sonne. Die Fahrt durch die Catlins dauerte sehr lange. Immer wieder mussten wir Stichstraßen fahren, auf denen wir dann komplett zurück mussten und es gab oft kilometerlange Schotterpisten. Wir waren wirklich bis zum späten Nachmittag unterwegs um die ca. 320 Kilometer zu bewältigen und uns unterwegs einige Punkte genauer anzusehen.

    Unser erstes Ziel war das Nugget Point Lighthouse. Vom Parkplatz aus führte ein Weg direkt an der Steilküste entlang bis zur Landspitze.

    DSCN4382.JPG

    DSCN4379.JPG
    Dank des Zooms meiner Kamera konnten wir unten auf den Felsen eine Seelöwen-Kolonie erkennen.

    DSCN4386.JPG

    DSCN4384.JPG

    DSCN4392.JPG

    DSCN4398.JPG
    Auch unterhalb des Leuchtturms gab es Seelöwen.

    DSCN4400.JPG
    Auf der Rückfahrt entdeckten wir noch diesen Seelöwe am Strand von Kaka Point

    Es ging weiter Richtung Purakaunui Falls, diese liegen im Regenwald. Eine Spaziergang führte uns hinunter zu den Wasserfällen.

    DSCN4407.JPG


    DSCN4408.JPG

    DSCN4412.JPG

    IMG_20200304_130933.jpg

    DSCN4413.JPG


    Nur wenige Kilometer weiter fuhren wir wieder durch die hügelige Küstenlandschaft und trafen auf diese Gesellen.

    DSCN4419.JPG

    Mal ein paar Impressionen von unterwegs

    DSCN4421.JPG

    DSCN4425.JPG

    DSCN4429.JPG

    DSCN4433.JPG


    Nächstes Ziel war der Petriefied Forest Curio Bay Nationalpark. Dort befindet sich eine Kolonie Gelbaugenpinguine, die sehr selten sind. Leider konnten wir diese nicht sehen. Laut Rangerin kommen sie erst in der Dämmerung aus dem Meer zurück.

    DSCN4437.JPG

    Eine weitere Besonderheit ist der versteinerte Wald aus der Jurazeit. Da gehörte Neuseeland noch zum Urkontinent Gondwana.
    Ich hoffe die Stämme sind zu erkennen.

    IMG_20200304_153318.jpg

    DSCN4455.JPG


    Unser letztes Ziel ist der Slope Point, der südlichste Punkt Neuseelands. Er befindet sich auf Privatgrund und man läuft am Rand einer Weide bis zum Meer.

    DSCN4464.JPG

    DSCN4469.JPG

    DSCN4463.JPG

    Nach diesem Spaziergang fahren wir nach Invercargill, der größten Stadt des Southlands mit ca. 56.000 Einwohnern. Südlich des 46. Breitengrades gelegen, ist Invercargill die westlichste und südlichste Stadt Neuseelands.
     
    5.03. - Auf in die Fiordlands Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #34
    5.03. - Auf in die Fiordlands

    Am Morgen fahren wir nach Bluff, einem Ortsteil von Invercargill und damit auch der südlichste Punkt der Südinsel. Am Stirling Point steht mal wieder einer der beliebten Wegweiser.

    DSCN4471.JPG

    Außerdem findet sich hier eine große Skulptur, eine Ankerkette, die in die Meerenge der Foveaux Strait führt. Auf Stewart Island befindet sich in der Lee Bay das Gegenstück der Kette.

    DSCN4475.JPG

    Mehr sehenswürdiges findet sich in Bluff nicht. Es ist ein wichtiger Hafen und die Fähre nach Stewart Island legt hier ab. Gleich neben dem Wegweiser führt die große Ankerkette in die Meerenge der Foveaux Strait, um die Südinsel, auf Stewart Island festzuhalten. Das Kettenende befindet sich dort an der Lee Bay.
    Auf einer Landzunge am Eingang des Naturhafens von Bluff, befindet sich eine der größten Aluminiumhütten der Welt. Es ist einer der größten Industriestandorte Neuseelands und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Die Aluminiumhütte als größter Energieverbraucher benötigt ein Drittel der Energie der Südinsel und 15 % der Energie Neuseelands.

    Die Fahrt geht zurück nach Invercargill und von dort aus weiter auf der Küstenstraße. Erstes Ziel ist Howells Point mit seinem Lookout Point bei Riverton. Nach dem trüben Morgen zeigt sich die Sonne nun wieder.

    DSCN4480.JPG

    DSCN4483.JPG

    DSCN4490.JPG

    DSCN4493.JPG

    Die Weiterfahrt führt durch Weideland und es gibt immer wieder schöne Aussichten unterwegs. Der Wegweiser zum Gemstone Beach weckt unser Interesse und wir biegen ab.

    DSCN4501.JPG
    Eine beeindruckende Sandsteinküste mit kilometerlangem Strand erwartet uns.

    DSCN4500.JPG

    Ins Meer fließende Rinnsale zeichnen schöne Muster
    DSCN4506.JPG

    DSCN4507.JPG

    IMG_20200305_123301_BURST002.jpg

    Ein letztes Mal halten wir noch an. McCracken's Rest lockt mit einem weiteren Wegweiser.

    DSCN4515.JPG

    IMG_20200305_124910_BURST002.jpg
    Hier werfen wir einen letzten Blick auf das Meer. Unsere Weiterreise geht nach Norden in die Fiordlands.

    Unterwegs machen wir eine Rast an der Clifden Suspension Brigde, einer Hängebrücke aus dem Jahr 1899. Sie überspannt den Waiau River.

    DSCN4523.JPG

    DSCN4525.JPG

    Am Nachmittag beziehen wir für die nächsten 3 Nächte unser Quartier in Te Anau, dem "Gateway to the Fiords". Ein beschaulicher Ort am Ufer des gleichnamigen Gletschersees, dem größten See der Südinsel und zweitgrößten Neuseelands. Te Anau ist der Ausgangspunkt für Ausflüge in die Fjorde(Sounds) in der Umgebung und bietet Outdoor-Aktivitäten aller Arten.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    6.03. - Tagestour in den Doubtful Sound Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #38
    6.03. - Tagestour in den Doubtful Sound

    Bereits nachdem unsere Reiseroute im Dezember 2019 fertig geplant war, haben wir uns Tickets für einen Tagesausflug in den Doubtful Sound besorgt. Es darf täglich nur eine begrenzte Personenzahl an den Ausflügen teilnehmen. Der Fjord ist nicht mit an das öffentliche Straßensystem angebunden, ohne eine gebuchte Tour erreicht man ihn nicht.

    Um 7.00 Uhr in der Frühe wurden wir von einem Reisebus am Hotel abgeholt und zusammen mit anderen die ca. 30 Kilometer nach Manapouri gebracht. Zuerst ging es per Schiff über den gleichnamigen See. Im Westarm des Sees am Wasserkraftwerk Manapouri endete die Überfahrt. Es handelt sich um das größte Wasserkraftwerk Neuseelands und liegt komplett in Höhlen. Über zwei 10 Kilometer lange Tunnel fließt das Wasser in einen Arm des Doubtful Sounds ab.

    DSCN4655.JPG

    Über die Wilmot Pass Straße, die während der Bauarbeiten über die Berge gebaut wurde, fuhren wir mit einem weiteren Reisebus zum Doubtful Sound.
    Diese beschwerliche Anreise ist einer der Gründe, warum der Fjord noch immer sehr ursprünglich ist und nur wenige Besucher möglich sind.

    Gegen 11 Uhr fuhren wir dann mit dem Schiff durch den Fjord hinaus bis zur Tasmanischen See (Tasman Sea). Anfangs war es noch etwas trüb und kalt, aber es wurde eine wunderschöne Zeit durch den „Sound of Silence“. Diese völlige Stille wurde uns unterwegs eindrücklich nahe gebracht.

    IMG_20200306_123338.jpg

    DSCN4539.JPG
    Auf diesem Schiff kann man zwei- oder dreitägige Minikreuzfahrten buchen, ein sehr exklusives Erlebnis

    DSCN4541.JPG
    Im engen Seitenarm geht es los

    DSCN4543.JPG
    beeindruckend sind die mit Regenwald bedeckten Berge, die uns den Tag über begleiten.

    DSCN4547.JPG
    Wasserfälle, die sich über die Kuppen hinab stürzen

    DSCN4556.JPG
    Voraus liegt die offene See

    DSCN4567.JPG
    Geschafft, die Tasman Sea

    IMG_20200306_105524.jpg
    Bewohnte Felsen

    DSCN4577.JPG
    Zum Glück hat die Kamera einen guten Zoom

    DSCN4580.JPG

    DSCN4586.JPG

    DSCN4591.JPG
    ...und schon geht es wieder zurück

    DSCN4595.JPG

    DSCN4599.JPG

    DSCN4604.JPG

    DSCN4625.JPG

    DSCN4632.JPG
    Nochmal einer der Wasserfälle

    DSCN4635.JPG

    DSCN4649.JPG

    DSCN4652.JPG
    Busrückfahrt mit Stopp am Wilmot Pass, ein letzter Blick auf den Doubtful Sound.

    DSCN4657.JPG
    Rückfahrt über den Lake Manapouri, anschließend werden wir wieder an unserem Hotel abgesetzt.

    Am Abend bummeln wir durch Te Anau und holen uns den Straßenbericht für den nächsten Tag in der Touristen-Information.
     
    7.03. - Unterwegs auf der Milford Road Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #42
    7.03. - Unterwegs auf der Milford Road

    Der heutige Tag war in unserem Reiseplan für den Milford Sound und die dorthin führende 120 Kilometer lange Route 94 reserviert.

    Vielleicht hat es jemand verfolgt, Anfang Februar 2020 gab es heftige Überschwemmungen im Süden der Südinsel. Davon war auch die Milford Road betroffen, Teilstücke sind weg geschwemmt worden.

    Wir hatten am Vortag die Information bekommen, dass nach wie vor nur begleitete Bustouren bis nach Milford Sound durch gelassen werden. Privat kann man ca. 70 Kilometer fahren kann und muss dann wenden. Das hatten wir uns anders erhofft, da der Milford Sound der einzige Fjord ist, zu dem man selbst fahren kann.

    Wir lassen uns überraschen und starten die Tour am Seeufer entlang. Unterwegs gibt es immer wieder Haltepunkte an denen man zu kleinen Spaziergängen starten kann.

    Unser erstes Ziel sind die Mirror Lakes, kleine Tümpel, in denen sich die Earl Mountains spiegeln.

    DSCN4665.JPG

    DSCN4672.JPG


    DSCN4678.JPG

    Es ist immer noch wolkenverhangen, daher fahren wir erst Mal so weit, wie wir kommen. Immer mal wieder fehlen am Rand kleine Stücke der Straße oder wir müssen um größere Löcher fahren. An der Marian Corner nach 87 Kilometern ist dann Schluss. Ab hier werden 2x am Tag Buskonvois durch gelassen, alle anderen müssen wenden.

    DSCN4679.JPG

    So schade! Wir hatten uns sehr auf diese landschaftlich atemberaubende Straße bis zum Fjord gefreut. Es gibt unterwegs einen einspurigen Felsentunnel und noch viele andere Highlights. Nicht zu vergessen der Milford Sound, auf dem wir nochmals eine Bootstour hätten machen können.
    Das Wetter hat sich etwas gebessert und wir fahren auf dem Rückweg einige Punkte an.

    IMG_20200307_123253.jpg
    Ein Blick in die alpine Landschaft, in der Senke befindet sich Lake Marian, ein Gletschersee.

    DSCN4688.JPG
    Lake Gunn, mit unglaublicher Wasserfärbung

    DSCN4691.JPG
    Das Eglinton Valley, durchzogen vom Eglinton River, der am Lake Gunn entspringt und durch dieses Gletschertal zum Lake Te Anau fließt. Früher war die Ebene besiedelt und wurde landwirtschaftlich genutzt.

    DSCN4695.JPG

    DSCN4700.JPG
    Te Anau Downs. Hier starten die Boote für ambitionierte Wanderer, die sich auf den Milford Track begeben wollen.

    DSCN4698.JPG

    Nach einer Pause in unserer Unterkunft nutzen wir das inzwischen schöne Nachmittagswetter und besuchen das Te Anau Bird Sanctuary. Dort gibt es einige Exemplare des Südinseltakahe, einem flugunfähigen Rallenvogel. Es gibt nur noch ca. 300 dieser Vögel.

    DSCN4703.JPG
    Nicht so einfach die Vögel durch den Zaun zu erwischen :(

    Am 17.03. 2020 wurde die Straße wieder für den Individualverkehr frei gegeben, leider zu spät für uns.
     
    8.03. - Queenstown und Otago-Distrikt Neu
  • Floridaperle

    Moderator
    Teammitglied
    Beitritt
    20 Jan 2011
    Beiträge
    3.473
    Ort
    Pfalz
    • Thread Starter Thread Starter
    • #43
    8.03. - Queenstown und Otago-Distrikt

    Bei Nieselregen und Nebel verlassen wir am nächsten Morgen Te Anau.

    DSCN4709.JPG

    DSCN4711.JPG

    Wir fahren am Ufer des Lake Wakatipu nach Queenstown. Es liegt am Lake Wakatipu und und ist mit seinem Freizeit- und Spaßangebot über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden. Extremsportarten, wie Jetboat fahren, Paragliding und Bungee springen, sind im Sommer beliebt. Im Winter hingegen steht das Skifahren im Vordergrund.
    Wir tauchen in die Stadt ein, die , so scheint es, aus Hostels und Hotels aller Preisklassen, Restaurants und Anbietern aller Arten Funsport zu bestehen scheint. Nach der Einsamkeit der letzten Woche mir zu viel des Trubels.

    DSCN4716.JPG

    DSCN4717.JPG

    DSCN4722.JPG

    DSCN4725.JPG

    Wir verlassen Queenstown und wollen uns Arrowtown, eine alte Goldgräberstadt, ansehen. Dort ist es voll und keine Chance auf einen Parkplatz. Wir haben keine Lust uns mit den Menschenmassen durch die Hauptstraße und die Geschäfte zu schieben und fahren weiter.


    Die Straße schlängelt sich am Kawarau River entlang. Hier befindet sich mit der Kawarau Hängebrücke die Wiege des modernen Bungee Springens. Der Neuseeländer AJ Hackett entwickelte ab 1986 ein tragfähiges Gummiseil und bietet seit 1988 an dieser Brücke kommerzielle Sprünge an.

    IMG_20200308_132611.jpg

    DSCN4730.JPG
    Es nieselt schon wieder, aber es gibt viele Freiwillige, die sich für ca. 100,- Euro von der Hängebrücke stürzen.

    DSCN4732.JPG

    DSCN4733.JPG

    DSCN4734.JPG
    Hier wird der Springer nicht wieder hoch gezogen, sondern unten mit dem Boot eingefangen.

    IMG_20200308_130755.jpg
    Der Weg zum WC ist besonders nett ausgeschildert.

    Wir fahren weiter auf der Straße längs des Flusses, bis wir in einer Hochebene ankommen. Rund um die Stadt Cromwell befinden sich viele Weingüter und es gibt auch einige Obstplantagen.

    DSCN4739.JPG

    IMG_20200309_093909.jpg

    Die heutige Strecke war eine der längsten des Urlaubs und erst am Nachmittag erreichen wir Wanaka am gleichnamigen See. Leider regnet es den restlichen Tag, so dass wir nach einem Besuch des örtlichen Supermarktes und einem Abendessen den Tag in der Unterkunft ausklingen lassen.
     
    Oben