Fluggastrechte

Simone45

FLI-Member
Beitritt
17 Nov 2015
Beiträge
99
Ort
Rheinberg
Hallo Birte,
es gibt kostenlose Musterbriefe die Ihr als Einwurfeinschreiben direkt an die
Air-Line schicken solltet.
Wir haben das jetzt zum 2. Mal .
Beim 1. Mal wurde nach 6 Wochen Frist gezahlt.
Jetzt beim 2. Mal hat Air Berlin sich nicht gemeldet und wir habe die Angelegenheit
an die Schlichtungsstelle für Fluggastrechte übergeben, das Dauert zwar aber das war uns
lieber als fast 30% an eine Agentur zu zahlen.
Viel Glück
Simone
 

Tinkerbell

FLI-Silver-Member
Beitritt
21 Mrz 2002
Beiträge
1.976
Ort
Nähe Hamburg
Wir hatten es 2 mal diesen Sommer, einmal Lufthansa und danach BA.
Bei beiden lag ein technischer Defekt vor.
Wir haben uns jeweils direkt selber an die Airline gewand.
Lufthansa hatte erst abgelehnt, nach einer weiteren Email dann gezahlt.
BA hat anstandslos von sich aus nach 6 Wochen gezahlt.
Bei beiden mussten wir nichts weiter hinschicken ausser der Email mit unserem Anliegen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sommarsverige

FLI-Gold-Member
Beitritt
5 Apr 2009
Beiträge
3.680
Ort
Hamburg
Ich danke Euch ganz herzlich für Eure Rückmeldungen!
Dann werde ich nach unserer Rückkehr mal alles an Eurowings schicken und hoffen, dass sie so zahlen!

Liebe Grüße aus Porto,
Birte
 

roman_vie

FLI-Silver-Member
Beitritt
6 Feb 2008
Beiträge
1.175
Ort
Wien
Erfahrung Fluggastrechte Airberlin

Da die Sache nun endlich abgeschlossen ist, möchte ich meine Erfahrungen mit Airberlin / Niki zu Beginn unseres letzten Sommerurlaubs hier teilen:

Wir waren ja im Sommer in Barcelona, auf den Bahamas, in Florida und zum Schluss an der Costa Brava.

Bei Airberlin hatte ich den Flug Wien - Barcelona – Wien gebucht. Das Ticket wurde von Airberlin ausgestellt mit HG (Niki) Flugnummer.

Am Vortag (!) des Abflugs kam ein email von Airberlin mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrter Fluggast,
leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Flug . . . gestrichen worden ist. Sie können sich gerne für weitere Informationen und Umbuchungsoptionen mit dem airberlin Service Center unter DE +49 180 6 334 334 (dt. Festnetz: 0,20 EUR pro Anruf / dt. Mobilfunknetz: max. 0,60 EUR pro Anruf) in Verbindung setzen. Wir möchten uns für die Unannehmlichkeiten entschuldigen ...


Ich habe dann mehrmals bei Airberlin angerufen: Im ersten Telefonat wurde mir zugesagt, dass an einer Lösung gearbeitet wird, und ich zurückgerufen werde, was natürlich nicht passiert ist.

Nach zwei weiteren Anrufen, bei denen ich am Ende immer aus der Leitung geworfen wurde, wurde mir im vierten Telefonat schließlich mitgeteilt, dass man mir absolut keine Alternative für den gebuchten Flug anbieten kann. Dazu muss ich bemerken, dass das ganze Verhalten an der Hotline absolut nicht kunden- und lösungsorientiert war, man wollte mich einfach nur los werden.

Ich hatte inzwischen schon nach Alternativen gesucht, und zwei Vueling Flüge gefunden, und den Wunsch nach Umbuchung auf Vueling auch deutlich kommuniziert. Seitens Airberlin wurde mir mitgeteilt, dass man mich nur auf AB/HG umbuchen könne. Die alternative Beförderung mit einer Fremdairline wurde mir, obwohl möglich – und obwohl ich rechtlich Anspruch darauf hatte, verweigert.

Grund für die Annullierung einen Tag vor Abflug konnte/wollte man mir auch nicht nennen. Ich nehme an, dass man genau bei Ferienbeginn die Maschine anderswo benötigt hat. Am Telefon wurde mir eine Alternative für Dienstag, 6. Juli genannt - statt Freitag 1. Juli (!) - also um 5 Tage später, als der gebuchte Flug - nicht akzeptabel.

Ich könne mir aber selbst eine alternative Beförderung suchen. Dass diese auch erstattet wird, wurde mir aber nicht bestätigt.

Nachdem wir ja in den Urlaub fliegen wollten, und bereits am 4. Juli unser Langstreckenflug von Barcelona auf die Bahamas gebucht war, habe ich daraufhin auf eigene Kosten einen Ersatzflug bei Vueling - (mit Umsteigen in Rom) gebucht. Nur 20 Stunden vor Abflug kostete der Flug über 900 EUR für 4 Personen.

Nach der Rückkehr habe ich dann den Betrag für die Ersatzbeförderung und die Entschädigung über 4 x 250 EUR nach EU Verordnung bei Airberlin eingefordert.

Wie erwartet, hat Airberlin einfach nicht bezahlt. Es wurden alle gesetzten Fristen bis zum letzten ausgereizt, danach kamen unpassende Textbausteine bzw. ein „Angebot“ über einen Fluggutschein in der Höhe von EUR 30 (!). Auch Kontakte über das Facebook Team brachten nichts - alles nur Hinhaltetaktik.

Letztlich habe ich mich an die Agentur für Passagierrechte hier in Österreich gewendet.

Da bei den Schlichtungsverfahren Stillschweigen vereinbart ist, möchte über das Verfahren nichts im Detail schreiben. Nur so viel: Die Agentur für Passagierrechte hier in Österreich arbeitet schnell, professionell, mit kurzen Reaktionszeiten und sehr gutem persönlichem Kontakt.

Letztlich wurden meine Ansprüche voll inhaltlich anerkannt, und Airberlin hat schließlich und endlich auch die volle zustehende Summe bezahlt. Aber auch hier wurden sämtliche Fristen bis zum Äußersten ausgereizt.

Mein Fazit und mein Rat an alle, die in einer ähnlichen Situation sind: Verschwendet keine Zeit mit der Fluggesellschaft (ein einziger eingeschriebener Brief genügt), sondern wendet euch gleich an Profis – egal ob Rechtsanwalt, Schlichtungsstelle oder Claim-Agenturen.
 

Tinkerbell

FLI-Silver-Member
Beitritt
21 Mrz 2002
Beiträge
1.976
Ort
Nähe Hamburg
Da die Sache nun endlich abgeschlossen ist, möchte ich meine Erfahrungen mit Airberlin / Niki zu Beginn unseres letzten Sommerurlaubs hier teilen:

Wir waren ja im Sommer in Barcelona, auf den Bahamas, in Florida und zum Schluss an der Costa Brava.

Bei Airberlin hatte ich den Flug Wien - Barcelona – Wien gebucht. Das Ticket wurde von Airberlin ausgestellt mit HG (Niki) Flugnummer.

Am Vortag (!) des Abflugs kam ein email von Airberlin mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrter Fluggast,
leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Flug . . . gestrichen worden ist. Sie können sich gerne für weitere Informationen und Umbuchungsoptionen mit dem airberlin Service Center unter DE +49 180 6 334 334 (dt. Festnetz: 0,20 EUR pro Anruf / dt. Mobilfunknetz: max. 0,60 EUR pro Anruf) in Verbindung setzen. Wir möchten uns für die Unannehmlichkeiten entschuldigen ...




Mein Fazit und mein Rat an alle, die in einer ähnlichen Situation sind: Verschwendet keine Zeit mit der Fluggesellschaft (ein einziger eingeschriebener Brief genügt), sondern wendet euch gleich an Profis – egal ob Rechtsanwalt, Schlichtungsstelle oder Claim-Agenturen.
Was ein Mist! Allerdings ist AB dafür bekannt nicht zu zahlen!!!
Es gibt aber auch Airlines die das ohne Probleme machen, von daher kann ich deiner Empfehlung nicht ganz zustimmen! Außerdem nehmen solche Agenturen meist 25% des Streitwertes!
Von daher würde ich bei AB auch eine Agentur einschalten, bei BA oder LH aber nicht.
 

Kerstin70

FLI-Gold-Member
Beitritt
14 Sep 2014
Beiträge
2.574
Ort
Mittelfranken
Roman hat ja geschrieben, wenn es mit dem Kontakt zur Fluggesellschaft per Einschreiben (geht auch per Mail) nicht klappt, dann wendet euch gleich an Profis – egal ob Rechtsanwalt, Schlichtungsstelle oder Claim-Agenturen.
Die Agenturen nehmen 20-25% das ist richtig sie sind aber relativ schnell, die Schlichtungsstelle ist die kostenlose Alternative. Ich befinde mich allerdings schon fast 6 Monate im Schlichtungsverfahren mit AF, da die Schlichtungsstellen sehr viel zu tun haben und es die Fluggesellschaft mit den Stellungnahmen auch nicht eilig hatte.

Roman schön, dass es bei dir geklappt hat! (y)
 

Simone45

FLI-Member
Beitritt
17 Nov 2015
Beiträge
99
Ort
Rheinberg
Wir haben bei unserer Verspätung mit Air Berlin die Angelegenheit auch am 21.09.0216
die Schlichtungsstelle weitergegeben,da Air Berlin auf unser Einschreiben nicht
geantwortet hat.
Bisher haben wir allerdings außer einem Verfahrenszeichen auch noch nichts gehört.

Gruss
Simone
 

Kerstin70

FLI-Gold-Member
Beitritt
14 Sep 2014
Beiträge
2.574
Ort
Mittelfranken
Simone bei uns hat es auch erst mal 3 Monate gedauert, bis die Schlichtungsstelle schrieb, dass AF endlich Stellung genommen hat und sie jetzt mit dem eigentlichen Sichten des Falls beginnen können.
 

Gast15

Gast
Beitritt
3 Nov 2016
Beiträge
176
Das ist eine dermaßen große Frechheit. Was glaubt AB eigentlich wer sie sind. Flüge streichen aber nichts bezahlen, aber sonst gehts denen noch gut oder was. Gut dass es bei dir noch geklappt hat mit allem.
 

Simone45

FLI-Member
Beitritt
17 Nov 2015
Beiträge
99
Ort
Rheinberg
Ich bin mal gespannt.
Falls das mit der Schlichtungsstelle nicht klappen sollte was ich nicht glaube
geht die Angelegenheit an einen Rechtsanwalt.
Mit Sun Express hatten wir auch schon mal eine Verspätung.
Haben die Air Line angeschrieben und nach 6 Wochen kam aus der Türkei
eine Entschuldigung für die Verspätung und das Geld war zeitgleich auf unserem
Konto.
Gruss
Simone
 

Catweazle

FLI-Member
Beitritt
26 Apr 2015
Beiträge
58
Ist man denn verpflichtet sich an eine Schlichtungsstelle zu wenden? So rein gefühlsmäßig würde ich der Fluggesellschaft eine Zahlungsaufforderung mit Frist schicken und bei Nichtzahlen einen Rechtsanwalt auffordern die Summe inkl. seinem Honorar einzuklagen oder alternativ direkt ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Wieso sollte man 25% seiner Forderung an eine Agentur verschwenden? eine Zahlungsverweigerung muss für die Fluggesellschaft teuer werden, ansonsten haben die, besonders Air Berlin, mit jedem Tag Aufschub Zinsen gespart.
 

Kerstin70

FLI-Gold-Member
Beitritt
14 Sep 2014
Beiträge
2.574
Ort
Mittelfranken
Der Weg ist immer erst mal über die Fluggesellschaft, erst wenn die sich weigert oder zu wenig bezahlen will, wendet man sich an die Schlichtungsstelle (kostenlos ohne Abzüge), ein Flugrechtportal (kostenlos für dich ohne Risiko, aber um die 25% des Anspruchs werden einbehalten) oder einen Rechtsanwalt
 

roman_vie

FLI-Silver-Member
Beitritt
6 Feb 2008
Beiträge
1.175
Ort
Wien
Der Weg ist immer erst mal über die Fluggesellschaft, erst wenn die sich weigert oder zu wenig bezahlen will, wendet man sich an die Schlichtungsstelle (kostenlos ohne Abzüge), ein Flugrechtportal (kostenlos für dich ohne Risiko, aber um die 25% des Anspruchs werden einbehalten) oder einen Rechtsanwalt
Vollkommen richtig zusammengefasst.

Ist man denn verpflichtet sich an eine Schlichtungsstelle zu wenden? So rein gefühlsmäßig würde ich der Fluggesellschaft eine Zahlungsaufforderung mit Frist schicken und bei Nichtzahlen einen Rechtsanwalt auffordern die Summe inkl. seinem Honorar einzuklagen
Natürlich ist man zu gar nichts verpflichtet.

Engagiert man aber ums eigene Geld und auf eigenes Risiko einen Anwalt, kann das auch ganz schön daneben gehen: Es ist gar nicht so einfach einen guten, auf dieses Fachgebiet spezialisierten Anwalt zu finden. Außerdem ist man vor Gericht und auf hoher See bekanntlich in Gottes Hand.

Bei meinen Recherchen bin ich am Ende bei einer spezialisierten Anwaltskanzlei gelandet, die auch mit einem Flugrechtsportal zusammenarbeitet. Hier hätte ich mir dann aussuchen können, ob ich direkt über die Anwälte und auf eigenes Risiko klage, oder ob ich das Flugrechtsportal zwischenschalte - und rund 27% meiner Forderung ans Portal abtrete. Die erste Variante wählen zu 90% Klienten, die eine Rechtsschutzversicherung haben.

Bei den Recherchen habe ich aber auch herausgefunden, dass die Schlichtungsstelle in Österreich etwas anders als in Deutschland arbeitet: Erstens werden die Fälle sehr schnell bearbeitet, und zweitens versucht man, keinen Kompromiss auszuverhandeln, sondern die Rechte der Fluggäste durchzusetzen. Da man als Teil des Verkehrsministeriums, und daher auch als Behörde agiert, ist das auch besser möglich: Wenn die Fluggesellschaft nicht binnen der gesetzten Frist vernünftig antwortet, gibt es die Möglichkeit, empfindliche Verwaltungsstrafen zu verhängen.

Ich bin diesen Weg gegangen, und war vollkommen zufrieden - schneller hätte es auch mit einem Rechtsanwalt nicht gehen können.
 

Saarbotakt

FLI-Silver-Member
Beitritt
15 Jan 2015
Beiträge
1.127
Und über shoop.de (ehemals qipu.de) gibt es bei flugrecht.de noch 5 € Cashback für diejenigen, die es komplett ausreizen wollen ;)
 

Simone45

FLI-Member
Beitritt
17 Nov 2015
Beiträge
99
Ort
Rheinberg
Kurze Zusammenfassung,
auf dem Flug von Düsseldorf nach Miami hatten wir ca. 6 Std Verspätung.
1. wir haben Air Berlin angeschrieben u unsere Forderungen geltend gemacht
keine Antwort
2. wir haben die Angelegenheit an die SÖP gegeben.
keine Antwort von Air Berlin
3. die SÖP erinnert Air Berlin
keine Antwort
4. die SÖP hat die Schlichtung eingeleitet ohne Stellungnahme von Air Berlin
keine Antwort
5. die SÖP setzt AIR Berlin eine neue Frist.
Air Berlin nimmt die Schlichtung an.
6. Jetzt warten wir gespannt auf die Auszahlung mal sehen wie lange das dauert.
Gruss
Simone
 

Nordlicht

FLI-Gold-Member
Beitritt
22 Aug 2009
Beiträge
3.020
Mal aus Neugier: wie lange hat das bis jetzt denn schon gedauert?
 

Simone45

FLI-Member
Beitritt
17 Nov 2015
Beiträge
99
Ort
Rheinberg
Geflogen sind wir am 06.07.2016.
Am 20.07.2016 haben wir unserer Forderungen per Einwurfeinschreiben geltend gemacht.
Am 21.09.2016 haben wir die Sachen an die SÖP gegeben.
Wie lange das jetzt mit der Zahlung noch dauert , keine Ahnung.
Wir würden bei einer neuen/anderen Verspätung wieder diesen Weg gehen.

Gruss
Simone
 

Kerstin70

FLI-Gold-Member
Beitritt
14 Sep 2014
Beiträge
2.574
Ort
Mittelfranken
Wie lange das jetzt mit der Zahlung noch dauert , keine Ahnung.
Hallo Simone,
bei uns waren es vor 2 Jahren nachdem sie die Schlichtung für das 3 Tage verspätete Gepäck angenommen haben knapp 3 Wochen bei AB, bei AF letztes Jahr war da trotz der Weihnachtsfeiertage etwas schneller mit unter einer Woche. Insgesamt liegt ihr in etwa im Durchschnitt mit 6-8 Monaten nach dem Flug für die Erstattung.
 

Schlumpf

FLI-Bronze-Member
Beitritt
12 Dez 2014
Beiträge
706
Mal eine blöde Frage...man kann sich nur an die SÖP wenden, wenn das Unternehmen als Mitglied im Trägerverein angeschlossen ist oder? Ich bin erstaunt, dass man dort auch Fluggesellschaften finden, mit denen ich nicht gerechnet hätte, bspw. Delta oder Ryanair. Iberia / BA wiederrum nicht, was mich aber auch nicht wundert ;) Zumindest was Iberia angeht.

[Edit] Antwort gerade selbst gefunden: Ja, muss Mitglied sein.

Voraussetzung für die außergerichtliche Streitbeilegung ist die Mitwirkung des jeweiligen Verkehrsunternehmens am Schlichtungsverfahren. Dies ist grundsätzlich dann der Fall, wenn das Verkehrsunternehmen Mitglied im Trägerverein der söp ist.
 
Oben